Commando – a one man Army

 

Indiens Actionstar der nächsten Generation Vidyut Jamwal in dem ersten indischen Martial Arts Film ohne Seile oder CGI Effekte…



Wir befinden uns zwar immer noch in Indien und der Film hat die typische Handlung, Mann rettet Frau vor Bösen. Dabei ist die Frau aber auch schon so emanzipiert, dass sie sich alleine durch Setzen könnte, man braucht aber den Helden, der hier drauf haut, was das Zeug hält. Doch hier ist die Besonderheit von “Commando”, alles ist ohne CGI oder Wireworks entstanden.

Vidyut Jamwal macht das auch wirklich gut aber manchmal merkt man das man vielleicht nicht die beste Stuntcrew hatte, obwohl man wohl viele dieser in Süd Afrika gedreht hat, doch der Choreograf und der Regisseur müssen noch viel üben, den man sieht deutlich, vor allem wenn man Zeitlupeneffekte einsetzt, das Jamwal an dem Gegner vorbei tritt und er dennoch zu Boden geht und dabei Blut spuckt.

Der Rest von “Commando” ist so typisch Bollywood, wie es nur geht, die Handlung und auch Tanzeinlagen, doch beim Soundtrack merkt man das man das Geld wohl in die Action steckt, so wirkt der doch etwas billig und ein Song wirkt sogar so merkwürdig und abgedreht, dass er nicht mehr in den Film passt.

“Commando” ist der erste Versuch aus Indien im modernen Martial Arts Kino mit zu mischen, Vidyut Jamwal hat potenzial, der Film auch, doch dieses wird nicht genutzt.

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen