John Woo – Hand of Death

Die einzige Zusammenarbeit von Jackie Chan und John Woo…


Bevor John Woo durch seine Actionfilme berühmt geworden ist, drehte er 1976 einen klassichen Martial Arts Film, er schrieb sogar das Drehbuch. Doch das Besondere an dem Film und womit immer noch geworben wird, der junge Jackie Chan spielt hier eine Nebenrolle. Doch nicht nur das Sammo Hung gibt einen Bösen und Yuen Biao hat auch einen kurzen Auftritt. Das Hong Kong Dream Team in einem Film, obwohl sie wohl nicht zusammenspielen, ist es der Erste mit allen Dreien.

Die eigentliche Hauptrolle im Film hat Tao-ling Tan und der muss gegen die bösen Manchus antreten. Man merkt die Handlung ist so typisch für die Zeit, dass sie nichts Besonderes ist, zwar kommen Momente zum Vorschein, die später in John Woo Filmen immer wieder auftauchen. Doch viele davon gibt es nicht. Es ist pure Standard Ware auch bei den Martial Arts Szenen, gibt es kaum etwas, was beeindrucken kann, selbst Jackie Chan kann leider nur Standard zeigen. Es bedeutet nicht das der Film schlecht ist, nur ist er halt nichts Besonderes.

Die Gewalt in „Hand of Death“ ist zwar typisch für die Zeit, es gibt auch eine Rückblende, die stark Blau eingefärbt ist und man kaum noch etwas er kennen kann, dies kann Vorzensur sein, wär in einer späteren Rückblende eine Szene davon nochmals zu sehen ohne Farbfilter.

„Hand of Death“ ist einfach nur durchschnitt, der immer noch unterhält und ein längeres Finale bieten kann, doch alles ist typisch für die Zeit, wär Jackie Chan nicht in dem Film, wär er sicherlich vergessen wurden.

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen