Kill ‚em All

Raimund Huber, ein Phantom des thailändischen Actionfilms, viel weis man über ihm nicht, nur dass er ab und an einen Martial Arts Film dreht, nach „Bangkok Adrenalin“ gibt es nun „Kill ‚em All“. Was der Regisseur mit dem Namen der auch aus Deutschland sein könnte, vielleicht ist er es ja, hier abliefert ist eigentlich nicht wirklich was Neues. Doch es ist noch unterhaltsam.

Die Handlung ist eigentlich nur dafür da, um irgendwie zu erklären, warum hier Menschen sich verprügeln. Das ist natürlich zum Teil den Figuren dienlich, wenn die Handlung drauf ausgelegt ist. Doch es ist so simpel, das es am Ende sogar einen Twist aus dem nirgendwo gibt und eigentlich auch total egal ist, weil es vorher nie aufgekommen ist und auch nicht wirklich, was logisch macht. Denn es gibt viele Handlungsverläufe, die uns gezeigt werden, und Charaktere die auf einmal total egal sein.

Highlight im Film ist das Finale, wenn Gordon Liu noch mal zeigen kann, was er so drauf hat. Doch auch Tim Man ist wirklich gut in dem Film, er hat auch die ganzen Kämpfe choreografiert. Dazu als weibliche Hauptrolle und vom Poster bekannt, mit ihr verkauft man wahrscheinlich den Film, Ammara Siripong. Sie sieht im Film aus wie Lara Croft, nur mit mehr Kampfkunst Techniken.

„Kill ‘em All“ kann man viel vorwerfen, doch er ist unterhaltsam und liefert gut choregrophierte Martial Arts Szenen.

There are no comments yet

Why not be the first

Kommentar verfassen

More 313 posts in FIlmkritik category
Recommended for you
P.O. Box Tinto Brass
P.O. Box Tinto Brass

Ist P.O. Box Tinto Brass pure Selbstverliebtheit oder ein erotisches Meisterwerk? Tinto Brass gehört zu...