RoboCop

1987 die 80er gehen langsam zu Ende um im Kino gibt es Blockbuster und Harte Actionhelden. Doch Regisseur Paul Verhoeven versucht etwas anderes. Auch wenn RoboCop wirkt als sei er ein typischer 80er Jahre SciFi Actionfilm, so steckt doch viel mehr dahinter.

 

RoboCop ist der strahlende Held, seine Rüstung glänzt und er bringt die Gegner um oder hinter Gittern, er kennt keine Gefühle und ist somit die perfekte Maschine für den Job. Doch dahinter steckt viel mehr. Paul Verhoeven zeigt uns keine strahlende Zukunft, sonder eine Dystopie, eine Welt, in der man nicht gerne leben will. Hier ist es schmutzig, die Verbrecher regieren alles und die Polizei ist fast machtlos. Da kommt RoboCop genau richtig, doch seine Entstehung ist tragisch, ein Cop, der so schwer verwundet wird, dass seine einzige Rettung die Maschine ist. Er wird zu einem Cyborg, doch alles, was ihn mal ausgemacht hat, nimmt man ihn.

 

Hier zeigt sich die gedanken dahinter, neben die blutigen Gewaltexzessen, die schon fast eine Parodie auf die Gewaltätigten 80er Jahre Actionfilme daher kommen, wenn hier jemand sekunden lang Blutig durch löchert wird, ist es hart aber zeigt auch die Gewalt Geilheit der Regierung in den USA. Denn in den 80er Jahren, war die Action laut und blutig. Die Helden waren immer gut und hatten nie irgendwelche probleme und die Bösen war so böse wie es nur gut. Es wurde immer alles mit Gewalt geregelt und es endete immer Blutig. Genau das parodiert hier Verhoeven schon fast zu perfekt das man es kaum erkennt. Einzige woran man es merkt sind die Werbespots die er Später auch bei Starship Troopers nutzt um  mit seinem Sarkasmus den Verfall zu zeigen. bei RoboCop ist es die größer, schneller, dümmer Mentalität. Denn man sieht dumme TV-Shows und Werbung für große Autos.

 

Die Effekte im Film, wirken heute zwar manchmal etwas abgestaubt aber die Stop and Motion aufnahmen, funktionieren immer noch und können beeindruckend. Doch das Highlight ist sicher Peter Weller der in seinem RoboCop Outfit wirklich realitisch aussieht und sich auch so bewegt. Dazu natürlich auch die blutigen Effekte die funktionieren.

 

RoboCop ist eine düstere Zukunftvision und zeigt eine Dystopie und die Demontage de strahlenden 80er Jahres Helden, der gar nicht so glänzend ist, wie seine Rüstung wirkt.

 

Handlung: 8/10

Effekte: 9/10

Darsteller: 8/10

Spannung: 7/10

Unterhaltung: 10/10

Gesamt: 8,4/10

 

Regie: Paul Verhoeven

 

Darsteller: Peter Weller, Nancy Allen, Dan O’Herlihy, Ronny Cox, Kurtwood Smith, Ray Wise,

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

2 Comments

  • Sam sagt:

    Ich mag diese stille Ironie in diesem Film. Sie passt perfekt zum düsteren Ton und zum Gesamtthema. Ein Klassiker 🙂 Tolle Review!

    • Videothekenkind sagt:

      Danke,
      Ja die Ironie ist klasse. RoboCop gehört zu meinen Lieblingsfilmen, Paul Verhoeven hat wirklich paar klassiker geschaffen. Auch Total Recall ist immer wieder Toll.

Kommentar verfassen

More 313 posts in FIlmkritik category
Recommended for you
P.O. Box Tinto Brass
P.O. Box Tinto Brass

Ist P.O. Box Tinto Brass pure Selbstverliebtheit oder ein erotisches Meisterwerk? Tinto Brass gehört zu...