American Sniper

Ein schweres Thema hat sich Clint Eastwood hier ausgesucht und vielleicht ist er auch nicht der Richtige um diese Art von Film zu drehen. Denn ist ja bekennender Republikaner. So ist  American Sniper, etwas womit man vielleicht Leute überzeugen könnte, was für Helden die USA doch haben, die alles Geben im Krieg. Doch es gibt auch Schattenseiten, diese werden leider im Film nicht immer so stark gezeigt.

Man hat es nicht einfach mit American Sniper, auf der einen Seite hat man die sehr intensiven Kriegsszenen, welche gut inszeniert sind und auch den Horror des Krieges wirklich gut zeigen, auch wenn eine Szene nur für die Dramatik hinzugefügt wurde, die der echte Chris Kyle nie getan hat. Doch auf der anderen Seite ist das Drama, was einfach nicht gut ist. So schlecht inszeniert und geschauspielert, wo man sich fragt, warum hat Bradley Cooper hierfür eine Oscarnominierung bekommen. So schlecht spielt er, vielleicht liegt es auch am Drehbuch, das die Hauptfigur, eindeutig am posttraumatischen Stresssyndrom leidet aber es nicht war haben will. So deuten viele Szenen es immer wieder an aber nie zeigt man uns als Zuschauer, was der Krieg den Menschen antut, immer nur mal ganz kurz in einem Satz abgehandelt.

american sniper 2

Optisch sieht American Sniper Ok aus, es gibt zwar ein paar tolle Aufnahmen aus, doch ist er viel mehr Standard, dabei zeigten viele Kriegsfilme oder Antikriegsfilme in den letzten Jahren, was auch optisch möglich war.  So sind die Gefechte und auch die Situation rund um Chris Kyle im Krieg gut in Szene gesetzt mit viel Spannung, doch es sieht halt nur OK aus. Doch wenn am Ende mit Bullettime gearbeitet wird, was auch nicht besonders gut aussieht, zerstört das doch etwas die ganze Spannung, die vorher aufgebaut wurde.

Wie schon erwähnt sind die Schauspielleistung im Film nicht wirklich die besten, Bradley Cooper wirkt größtenteils einfach emotionslos, was natürlich auch so sein kann, doch macht das diesen Held, wenn er denn einer sein soll, nicht so sympathisch. Ok John Cena ist auch nie sympathisch bei der WWE, ist aber sehr beliebt. Es wirkt aber im Film sehr steif, die kurzen Momente, wo mal Gefühl kommen könnten, werden nie ausgebaut. Eigentlich tut einem die Figur mehr leid. Als Held kommt er vielleicht bei uns in Europa nicht so rüber, wo der Patriotismus nicht so ausgeprägt ist.

american sniper 3

American Sniper ist nicht so schlimm wie manchmal behauptet wird. Man merkt zwar den Patriotismus, doch der Film lässt vieles einfach unkommentiert und man muss sich selber seine Meinung bilden, was man nun von der Person Chris Kyle hält und ob seine 160 gezählten Tötungen im Krieg, wirklich etwas sind, was einem Menschen zum Helden macht.

 

Bestellen bei Amazon.de:

 

american sniper poster

 

 

 

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen