Lethal Warrior

Wenn man eine Fortsetzung zu SPL dreht und dann packt man Tony Jaa und Wu Jing in die Hauptrollen. Hat man als Martial Arts Fan die Hoffnung das dabei etwas große raus kommen könnte. Dazu Regisseur Pou-Soi Cheang der mit Dog Bit Dog überzeugen könnte. So hatte man doch gewisse Erwartungen an Lethal Warrior (SPL 2: A Time for Consequences). Doch am Ende wird man enttäuscht. Denn der Film funktioniert nicht und man versagt, bei der Handlung und auch bei der Action. Alle was SPL ausgemacht hat, wird hier zunichtegemacht. Fangen wir mit der Handlung an.

 

Die Handlung beginnt damit uns die Bösen zu zeigen, doch die gezeigte Szene ist für den restlichen Film total irrelevant. Denn fast alle Figuren kommen nie wieder vor. Zwar gibt sie die Richtung des Films vor, soll sie nur zeigen, dass der Böse so böse ist, das er vor nichts zurückschreckt und seine Komplizen auch nicht. Schon hier zeigt sich, so gut gezeichnete Figuren wie bei SPL gibt es nicht. Das geht so weiter, Tony Jaas Figur ist ein Vater der eine Tochter mit Leukämie hat. Das ist der Dramaanteil und soll den Zuschauer immer wieder zu Tränen rühren auch das ist nur Alibihandlug und wird nur genutzt wenn man sie braucht. Tony Jaas Figur muss so gut und menschlich dargestellt werden. Dass es echt sehr kitschig ist und man streckt die Handlung damit. Wu Jings Figur ist irgendwo dazwischen, die im Verlauf der Handlung aber geläutert wird und sich bessert.

 

Mit diesen Elementen baut man eine zwei Stunden Handlung für Lethal Warrior, das alles hätte aber auch in 90 Minuten erzählt werden können. Den vieles ist so unnötig für die Figuren oder der Handlung selbst. Das man sich immer wieder selbst ein Bein stellt und die wenige Spannung die aufkommt zerstört. Das geht los mit den Einblendungen von ort und Zeit und das im Wechsel, hier versucht man wohl zu zeigen ws an de zwei Handlungsorten passiert, ist aber total egal würde auch ohne die Einblendungen funktionieren. Die Szene dient auch nur für den Aufbau des einzigen Highlight des Films, der Gefängnisaufstand.

Lethal Warrior 2

Der Gefängnisaufstand von Lethal Warrior ist wohl das Highlight im Film und dennoch zeigt er deutlich die vielen Probleme des Films. Denn wenn man hier wohl in einem One Take zeigt und Tony Jaa gegen Wu Jing antreten lässt, erwartet man etwas genials, doch am Ende bekommt man davon nicht so viel mit. Denn die Kamera schwenkt immer wieder weg um uns ein anderen Teil der Handlung zu zeigen. Dabei geht die Action immer wieder unter, auch wenn diese Szene Spannung aufbaut, ruiniert die Zeitlupe am Ende alles, neben den schlechten Einsatz von Wirefu, was hier vor allem die Action ruiniert. Diese Probleme treten im ganzen Film aus.

 

War das Finale und die letzten 20 Minuten ein Highlight bei SPL, alleine der Kampf von Donnie Yen gegen Wu Jing, der an einem Abend entstand und improvisiert war. Bei Lethal Warrior hat man Wu Jing gegen Andy On als ersten Gegner, was echt gut hätte sein können. Doch unnötige CGI Effekte mit den Messern und den Aufnahmen wie Jing hnen ausweicht, es wirkt so lächerlich, als wär Wu Jing ein Superheld und kein normaler Mensch. Doch den schlimmsten Fehler im Finale macht man in dem man immer wieder einfach von der Action weg schneidet zur restlichen Handlung. Das stört so sehr, weil es einfach unpassend ist.

 

Tony Jaa Fans werden auch eher enttäuscht, so darf er kaum zeigen was er kann, einzig die erste Szene wo er gegen Wu Jing antritt ist toll, dann folgt nicht mehr viel. Es scheint so als ob der Action Director keine Ahnung hatte wie man die Stars richtig einsetzt. Das wird im Finale, wie schon erwähnt so deutlich. Wie oft Jaa hier ins Bild auf einen Gegner springt. Auch sonst sieht man seine typischen Posen und es wirkt so als ob er nicht viele Moves macht.

Lethal Warrior 3

Lethal Warrior zeigt leider sehr deutlich das die zeit der guten Martial Arts oder Actionfilme aus China längst vorbei sind. Denn man verbockt es hier so richtig und schafft es weder Tony Jaa, Wu Jing oder Andy On richtig einzusetzen. Die Handlung ist wirr und am Ende auch egal.

 

  • 4/10
    Handlung - 4/10
  • 5/10
    Schauspiel - 5/10
  • 6/10
    Action - 6/10
  • 5/10
    Unterhaltung - 5/10
  • 4/10
    Spannung - 4/10
4.8/10

 

Bestellen bei Amazon.de:

 

Handlung:

Hong Kong: Um gegen illegalen Organhandel zu ermitteln, schleust sich der Undercover-Cop Kit (Wu Jing) in ein Verbrecher-Syndikat ein. Als er auffliegt, verfrachten ihn die Gangster kurzerhand in ein thailändisches Gefängnis. Dort trifft Kit auf Gefängniswärter Chai (Tony Jaa), der dringend auf der Suche nach einem Knochenmarkspender für seine Tochter ist. Es stellt sich heraus, dass Kit der passende Spender ist! Chai muss alles dafür tun, um ihn am Leben zu erhalten… Damit ist er jedoch der einzige: Sowohl der Gefängnisdirektor als auch Verbrecherboss Mr Hung wollen Kit unbedingt tot sehen!

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen