Oltre La follia / Beyond Madness

Das italienische Kino war vor allem in den 60ern, 70ern und 80ern legendär. Hat es viele Exploitationsfilme erschaffen. Doch mit der Zeit haben wir es alle vergessen. Auch hat man es geschafft normale Spielfilme mit pornografischen Szenen zu verfeinern. Wir erinnern uns an In der Gewalt der Zombies. Doch Regisseur Luigi Zanuso (Aka. Dario Lussuria oder Luigi Atomico) verschlägt es in die Fußstapfen des Extremenkinos. Eine neue Welle die uns Filme wie die Vomit Gore Reihe hervor gebracht hat. In Oltre La follia / Beyond Madness treffen zum Teil pornografische Bilder auf eine Handlung, die komplett in Bildern erzählt wird.

 

Die Handlung dreht sich um einen Regisseur, der eine Welle von Albträumen hat, was aber vielleicht nur einer sein kann.  Doch dieser Albtraum ist in acht Episoden unterteilt. Alle haben ihre eigene kleine Geschichte. Doch als Zuschauer hat man es schwer, denn man muss sich auf das gezeigt konzentrieren. Dabei wird man aber an seine Grenzen gebracht. Denn wenn die Handlung nach der ersten Episode erst mal loslegt. Bekommt man einiges geboten.

 

Die erste Episode ist noch mehr ein sanfter einstieg. Mit Barrockmusik unterlegt und mit viel Rot in den Bildern, gibt es eine Orgie, doch schon hier wird deutlich, dass Bayond Madness kein Porno ist. Denn ab Episode zwei geht es los. Hier ist eine Frau rohe Innereien eines Tier und befriedigt sich damit auch. Dieses zieht sich dann durch den kompletten Film und ist immer wieder Thema.

 

rosariogallardo

Die Bildsprache des Films und das gezeigt, stellt aber auch eine Sozialkritik da, was vielleicht nicht immer so verständlich ist. Dennoch wird es manchen Episoden des Albtraums doch sehr deutlich. Dabei hat Beyond Madness einen sehr hohen Ekelfaktor, auch wenn dieser anders ist als bei den Vomit Gore Filmen. Hier fließt auch öfters der Natursekt. So kommt der Shock und Ekelfaktor, von den Innereien der Tiere und was damit gemacht wird.

 

Bleibt die Frage, ist Beyond Madness ein Porno? Nein ist der Film nicht, auch wenn er Elemente des Pornofilms nimmt. So ist die Bildsprache und das Gezeigte, doch nie wirklich erotisch. Alles funktioniert perfekt als Albtraum. So ist es zwar ein wirklich krasser und extremer Albtraum. Doch der Fantasie der Menschen sind keine Grenzen gesetzt.

saralux

Oltre La follia / Beyond Madness ist kein einfacher Film, es ist auch kein typischer extremer Film, da man auf Splatterszenen verzichtet. Dafür lebt er von seinen Bildern und der Sozialkritik, die hier durch Fleisch und Innereien dargestellt wird, was auf nackte Haut trifft. Fans der Extreme können einen Blick riskieren, geht er von der Grundstimmung und Musik etwas in die Richtung von Lucifer Valentine aber ohne schnelle Montagen.

 

  • 4/10
    Handlung - 4/10
  • 6/10
    Schauspiel - 6/10
  • 10/10
    Extrem - 10/10
6.7/10
Sending
Your rating:
User Rating 0/10 (0 votes)
0.0/10
Comments Rating 0/10 (0 reviews)

 

copertina dvd

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen