Don’t Torture a Duckling

Lucio Fulci ist vor allem durch seine Filme, ende der 70er, Anfang der 80er berühmt, von vielen Horrorfans als Klassiker gefeiert, haben diese Filme immer noch einen hohen Kultstatus. Doch auch schon davor war der italienische Regisseur tätig und drehte einige Filme. Darunter auch Don’t Tortue a Duckling, der es bis zu seiner Blu-ray Veröffentlichung im Jahr 2015 nie in Deutschland erschien. Dabei handelt es sich um einen düsteren Thriller im Giallo gewand. Für Fulci selbst zählt der Streifen zu seinen besten.

Die Handlung des Films spielt in einem kleinen italienischen Bergdorf und am Anfang des Films sehen wir eine heile Welt und Kinder die spielen. Doch schnell kommt mit den Nutten die Sexualität ins Spiel, im Wechsel mit einer Szene von schwarzer Magie, gefolgt von einer Szene, die unheimlich und erotisch wirkt. Dann geht das Morden der Kinder los und nichts ist wie es scheint. Wer ist der Mörder?  Es dauert etwas, bis sich die Story von Don’t torture a Duckling entwickelt. Doch Fulci baut schon am Anfang Spannung auf und man ist sich bei keinem Charakter sicher ob er nicht vielleicht der Böse ist.

Von Anfang an in der Handlung merkt man, irgendwas stimmt nicht. Sei es die eindeutigen Pädophilentendenzen einer Frau, die den feuchten Traum eines manchen Jungen am Anfang der Pubertät in einen Albtraum verwandelt. Bis hin zu den frühreifen Jungs, die Nutten zuschauen, wenn sie dafür bezahlen. Alles wirkt nicht unbedingt erotisch oder mit Humor. Durch die düstere Grundstimmung und das Thema, wird der Film sehr ernst und mit dem Finale ist er auch noch bitterböse. Denn die Suche nach dem Killer führt uns immer wieder in eine falsche Richtung. So ist die Auflösung mit einem Ahaeffekt versehen und man erklärt auch, warum alles passiert ist und so ergibt manches im Film einen Sinn.

dnt torture a duckling 2

Was den Film auch ausmacht ist die Kameraarbeit und die Regie von Lucio Fulci. Denn durch die Weitwinkel aufnahmen oder die Zooms und Großaufnahmen von Gesichtern und auch den POV einstellungen bei einem Mord. Baut der Regisseur durch die Bilder enorme Spannung auf und die Szene am Anfang des Films wird durch die Kameraarbeit und den Schnitt zu etwas unheimlichen, weil man spürt und fühlt das dies nicht in Ordnung ist. Das zieht sich durch den ganzen Film. Dazu kommt eine bitterböse Szene, wo ein vermeidlcher Täter von Dorfbewohnern getötet wird, dazu läuft Popmusik die süß und tragisch ist und die Szene schon sehr zynisch wirken lässt.

Auch bricht Fulci in der Mitte des Films die vierte Wand und das ganz geschickt. Die Szene ist im Film eingebaut und wird als Rollenwechsel angekündigt und die nächste Szene mit der Rolle zeigt dann Charaktere in einem Kino, die etwas auswerten. So kündig Don’t torture a Duckling nicht nur seine zweite Hälfte an, sondern auch ändert der Film sein Tempo und andere Figuren werden wichtiger. Doch durch diesen kurzen Moment, wo der Film uns wissen lässt, dass er nur ein Film ist, nimmt für einen Augenblick uns auch etwas die Bedrohung und Gefahr, die von ihm ausgehen.

Auch die Schauspieler sind gut gewählt, vor allem die Kinder sind glaubwürdig und nicht so nervig wie in manch anderen Film. Auch ist Tomas Milian hier als Schnauzbartträger in einer etwas anderen Rolle, er spielt einen Reporter und nicht unbedingt den Helden, wie man es gewohnt ist aus dem ein oder anderen Film. Auch sonst sind die Schauspieler überzeugend in ihren Rollen.

dnt torture a duckling 3

Don’t torture a Duckling ist ein düsterer Giallo, der mit seiner Thematik doch etwas anders ist. Dazu nutzt Fulci auch Horrorelemente und baut sie mit in die Handlung ein. So ist nie klar, wer der Killer ist oder warum er es tut, die Auflösung ist Provokant und kann schockieren. Dazu ist der Soundtrack Riz Ortolani sehr gelungen.

 

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 9/10
    Regie - 9/10
  • 8/10
    Spannung - 8/10
8.0/10
Sending
Your rating:
User Rating 0/10 (0 votes)

Bestellen bei Pretz Media:

Handlung:

Ein kleines verschlafenes Dorf in Süditalien wird von einem großen Schrecken wachgerüttelt. Der kleine Bruno wird tot und bestialisch zugerichtet von der Polizei gefunden. Sofort verfallen die Einwohner in eine Hysterie und man verdächtigt zunächst den bekannten Außenseiter Guiseppe und später auch die als Voodoohexe gebranntmarkte Maciara. Ein wütender Mobb zieht durch die Stadt, vorbei an einer überforderten Polizeieinheit. Als dann bald darauf weitere Jungen vermisst und tot aufgefunden werden, sehen sich die Einwohner und die Polizei in völliger Hilflosigkeit und beginnen schnell über jeden Verdächtigen herzuziehen. Wer ist der Mörder und wer wird ihm Einhalt gebieten? Ein Wettlauf mit der Zeit, gesponnen aus Verdächtigungen und Zweifel, beginnt!

dnt torture a duckling poster

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen