Tsugumi

Tsugumi ist ein Pinku Eiga. Dazu aber auch noch ein besonderer. Warum fragt ihr Euch? Ok, jeder Pink Film ist etwas besonderes. Dennoch ist dieser noch etwas besonderes.

Was ist es also das Tsugumi so besonders macht? Außer das es nun schon das dritte mal war , dass das Wort besonders in diesem Text auftaucht. Nun, die Hauptdarstellerin ist Sora Aoi, sie war vor der Film eine sehr bekannte japanische Pornodarstellerin und der Film stellt ihren wechsel in eine andere Richtung der Schauspielerei dar. Dabei ist ein Pinku Eiga wahrscheinlich ein schwebender Übergang. Denn es gibt immer noch Sex, dennoch ist es gestellt und nur an der Grenze zur Pornographie. Dazu kommt, das Tsugumi zeigt warum Pinku Eiga ein so einzigartiges Genre ist.

Die Handlung des Films ist schwer zu beschrieben. Nicht, weil sie so Komplex ist. Nein es ist viel mehr etwas was man fühlt und sieht. Dazu kommt das es eine Rückblende ist, während der Lehrer Katagiri mit seiner Schülerin Tsumugi davon fährt. So erfahren wir die Geschichte der beiden. Doch ob alles so linear erzählt wird ist nie klar. Dann die Dialoge des Films sind zum größtenteils Fragmente von einer Konservativen über das Leben. Die Charaktere philosophieren über das Leben und die Liebe.

So ist Tsugumi wie ein Traum, es hat auch schon etwas von einem Takeshi Kitano Film. Denn die Charaktere sind auch am Meer und reden über Ihr Leben. Dazu sind sie immer Emotionslos. Einzig Tsugumi zeigt immer wieder Gefühle und Gesichtsausdrücke. Außer natürlich es geht zur Sache. Doch auch beim Sex sind die Figuren zum Teil sehr emotionsarm. Außer bei einer der bitterbösen Wendungen im Film, welche aber etwas vorhersehbar war.

tsumugi-2„Das ist alles, was ich habe.“

Wie bei jedem Pinku Eiga gehört der Sex natürlich dazu. Bei Tsugumi geht es eigentlich alles sehr gesittet zu. Man versucht die grenzen vielleicht nicht so Stark auszuloten. Dafür gibt es aber ein paar fetische. Die Hauptfigur mag es gefesselt zu werden, um dann benutzt zu werden. Eine anderer Charakter mag Finger. So gibt es auch etwas zum Thema Fetisch. Natürlich können die Höschen aufnahmen auch schon zu einem Fetisch gehören und sind ganz klar gefilmt wurden mit erotischem Hintergedanken. Dazu gibt es eine kurze Szene im Film wo Sora Aoi komplett nackt zu sehen ist, inklusive Schambehaarung oder es war frogging. Die Szene ist sehr dunkel.

Was bemerkenswert ist im Film. Der Lehrer benutzt beim ersten Sex mit Tsugumi ein Kondom. Was eine Seltenheit in einem Sexfilm ist. Auch auf die Bitte bei einem anderen Stelldichein mit seiner Schülerin, kommt er der bitte nicht nach. Das er doch in ihr kommen soll. Dafür gibt es einen Cumshot zu bestaunen. Doch auch beim Sex haben die Figuren manchmal den Hauch eines philosophischen Dialogs. So Fragt Katagiri „Warum bist du so Feucht?“ nach dem er an der gefesselten Tsumugi etwas rumgespielt hat und sie antwortet nur mit einem“Ich weiß es nicht.“

Etwas fragwürdiger ist da die Vergewaltigung im FIlm. Jedenfalls wirkt es wie eine. Denn auch wenn das Mädel mit macht und etwas gefallen dran findet. So ist es doch sehr grenzwertig inszieniert. Wird aber später mit dem bitterbösen aber vorhersehbaren Twist noch unangehmer. Es kann natürlich auch mit der japanischen Kultur zusammenhängen. Das eine junge Frau den Sex ablehnen muss, sonst gilt sie als Schlampe. Vielleicht war es nur eine gespielte verneinung. Das muss jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden.

tsumugi-3

FAZIT:

Tsugumi gehört zu den philosophischen Pinku Eiga Filmen. Dabei wirkt er fast schon wie ein Takeshi Kitano FIlm, nur mit mehr Sex. Der Film ist wie Traum. Man kann nicht genau erklären was man gesehen hat. Man erlebt es mehr. Dafür wirft er viele Fragen über das Leben auf. Dazu kommt Sora Aoi die zeigt was sie alles kann.

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 7/10
    Schauspiel - 7/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 7/10
    Erotik - 7/10
7.3/10
Sending
Your rating:
User Rating 0/10 (0 votes)

Bestellen bei Amazon.de:

Handlung:

Tsumugi ist gerade mal volljährig, geht noch zur Schule und hat sich in ihren Lehrer Katagiri verliebt. Pikanterweise erwischt sie ihn inflagranti bei einer intimen Affäre mit einer Kollegin. Auch Tsumugi gelingt es, Katagiri zu verführen. Mit impulsivem Charme und provokantem Sex-Appeal wickelt sie ihn bald um den Finger. Doch als Tsumugi sich auch in einen Mitschüler verliebt, gerät die Liaison aus dem Gleichgewicht. Wer ist denn nun der Richtige?

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen