Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen

Mit Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen wagte sich Andreas Bethmann an etwas neues.

Andreas Bethmann feierte 2013 sein 25 jähriges Jubiläum als Regisseur und zu diesem Anlass wollte er einen Film drehen. Dabei erschuf er einen, welcher anders sein sollte als seine Filme davor. Denn mit Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen ging er weg vom Sexploitation und anderen Genres wo es immer sehr viel Sex gab. Er drehte einen Film, der viel mehr ein klassischer Horrorfilm ist, dazu auch noch in HD. Sein erster Film mit hochauflösenden Bildern. Dazu fand er mit Margarethe von Stern eine Hauptdarstellerin, welche vorher nur Fans von extremen Film bekannt war, sie spielte eine Rolle in den sehr kontroversen Melancholie der Engel.

Die Handlung von Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen dreht sich um Jennifer eine junge Psychologiestudentin, welche Leute auf der Straße befragt. Dort erfährt sie von einem alten Haus, wo merkwürdige Dinge passieren sollen. Am Tor angekommen, stellt Jennifer fest, das sie in der Nähe des Hauses wieder laufen kann. So macht sie sich auf dem Weg das Haus und seine Geschichte zu erkunden. Sie will mehr wissen und auch warum sie laufen kann. Alles hängt mit der Vergangenheit zusammen. Denn im zweiten Weltkrieg wurde in diesem Haus ein unglaubliches Verbrechen begangen.

Der ganze Film dreht sich um Jennifer und ihre Erlebnisse im dem Haus, so baut der Film zwar mit den zwei Soldaten im zweiten Weltkrieg eine Wendung ein, welche im Verlauf des Films nach und nach gelüftet wird. Doch Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen ist auf Jennifer fokussiert und wie sie mit den Mysterien um geht. Dazu gibt es im Verlauf des Films auch immer wieder auf, doch die Faszination des Hauses ist stärker auf sie. Auch macht sie eine Entwicklung durch, ihr Trauma kann sie zwar nie wirklich überwinden. Das führt auch zu einem Finale was zur melancholischen Stimmung des Films passt. Doch so richtig befriedigend ist es nicht.

Einmal Quer durch den Geisterhorror mit Help Me I Am Dead

Man mag es kaum glauben, doch die Handlung von Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen funktioniert. Dabei lässt der Film sich viel Zeit bis es etwas passiert, mit vielen ruhigen Bildern erzählt Andreas Bethmann die Geschichte von Jennifer und was sie in dem Haus erlebt. Dabei erlebt der Zuschauer aber keine moderne Geisterhausgeschichte, sondern eher eine klassische. Wenn hat man sich ein paar anleihen beim japanischen Horror geholt. Großteil der Handlung ist Jennifer auch alleine im Haus und hier spielt man den typischen ängsten, die man hat wenn man in seinem Haus ist. Alleine und man hört ein geräusch. Es istzwar einfacher Horror doch er funktioniert.

Nach und nach, entwickelt sich aus der Geschichte rund um das Haus und was Jennifer heraus finden, eine typische Horrorgeschichte, welche wie schon erwähnt auch viele Anleihen beim japnaischen Horror genommen hat. Man geht aber weit zurück. Denn alles an Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen erinnert auch an den Gothic Horror. Auch wenn der Film nichts neues bietet und am Ende alles sehr Genretypisch ist, so funktioniert das doch erstaunlich gut. Einzig das in den letzten 30 Minuten noch eine Nebenhandlung mit eingebaut wird, welche das ganze etwas in die Länge zieht. Hier versucht man aber auch etwas anderes zu zeigen. Denn das Haus scheint Jennifer auch zu beschützen und versucht zu helfen.

Doch vorher gibt es Szenen, wie man sie kennt und sie gehören einfach zu dieser Art von Genre Film dazu. Denn es gibt ein paar Horrorbilder die wirklich funktionieren. Es ist schon interessant, was alles in dem Haus passiert und nach und nach erfährt man auch warum manche Dinge, wie der Herd angehen oder das Radio ausgerechnet eine Rede von Hitler wieder gibt.

Effekte, Atmosphäre und ein paar Brüste

Zwar lebt Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen von seiner Atmosphäre und wie die Geschichte erzählt, wird das man wie bei einem Puzzle nach und nach mehr Informationen bekommt und so sich ein Bild zusammensetzt. Dennoch gibt es ein paar Effekte im Film, welche von Olaf Ittenbach sind. Hier merkt man etwas, das die noch nicht so bereit sind für HD, denn bei einer Szene sieht man deutlich das es ein Handgemachter Effekt ist.  Dennoch sind die wenigen Effekte im Film gelungen und wenn das Geistermädchen vor Jennifer auftaucht und aus ihrem Mund ein Auge kommt, erzeugt das ein wirklich gruselige und ekelerregendes Bild des Horrors.

Nach und nach baut der Film seine Atmosphäre auf, erst geht es mit einer leicht melancholischen Grundstimmung los. Jennifer wirkt unzufrieden, bis sie das Haus entdeckt und durch die neue Hoffnung dort wieder laufen zu können begibt sie sich auf Entdeckungstour. Im Haus geht es dann langsam mit der Atmosphäre los und auch die Spannung wird langsam aufgebaut. Das erste Mal so richtig erleben wir es, wenn Mike da ist und mit Jennifer Sex hat. Denn sie hatte noch Geschlechtsverkehr mit funktionierenden Beinen. Die einzige typische Szene für Andreas Bethmann und seine Filme.

Margarethe von Stern ist nicht nur hübsch und wirklich perfekt die Rolle. Sondern sie hat auch viel Talent und verkörpert die Rolle perfekt. Man nimmt ihr diesen Drang das Haus zu erkunden ab., Auch in den Horrorszenen macht sie eine gute Figur und im Finale, schafft sie es auch die Szene echt aussehen lassen als wär es schlimm und für Jennifer sehr unangenehm.

Optik

Nicht nur bei der Handlung ist Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen der beste Film von Andreas Bethmann, sondern auch bei der Optik. Der HD Look mag zwar am Anfang etwas befremdlich sein, für die Art von Film. Da man einen sehr klaren Look hat, es fehlen vielleicht hier und da ein paar Filter, welche den Streifen mehr nach Film auslassen sehen würden.Dennoch funktioniert der Horror immer noch sehr gut. Auch bei den Kamerfahrten und Einstellungen, merkt man deutlich, dass Andreas Bethmann eine Menge dazu gelernt hat.

Der Film liefert immer wieder schöne düstere Bilder, vor allem wenn Jennifer das Haus erkundet, hier spürt und sieht man auch den schleichenden Horror, ist das etwas oder ist da nichts. Die Richtigen Kameraeinstellungen sind hier vorhanden, wenn man die Reaktion des Charakters sieht.

Einzig eine Rückblende,welche in Schwarz Weiß gehalten ist, funktioniert nicht so richtig. Es wirkt unpassend in dem Film.Auch wenn die Idee dahinter und das Stilmittel ok sind, es ist ja nur ein Traum und wir sehen eine Szene vom Anfang noch mal aus einer anderen Perspektive. Dennoch ist es die Szene die befremdlich wirkt. Sonst hat man auch tolle Aufnahmen vom Wald mit dem Bodennebel.

FAZIT:

Help Me I Am Dead – Die Geschichte der Anderen ist der beste Film den Andreas Bethmann produziert hat, er zeigt deutlich das er mehr kann als Sexploitation und Filme mit Pornoelementen drehen. Der Film ist spannend und hat eine unheimliche Atmosphäre.Margarethe von Stern ist eine tolle Wahl als Hauptdarstellerin. Ein gelungener klassischer Horrorfilm, der sich auch ein paar Anleihen beim japanischen Grusel geholt hat.

help me i am dead

Movie title: Help Me I Am Dead - Die Geschichte der Anderen

Director(s): Andreas Bethmann

Actor(s): Margarethe von Stern, Antonio Mayans, Carsten Frank, Andreas Bethmann, Yingying Du, Markus Hettich, Carsten Weissenberg, Jens Schütte, Arkadius Gorlikowski, Lara, Jenny Weissenberg, Ralf Stuckemeier

Genre: Horror

More...

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 6/10
    Spannung - 6/10
  • 7/10
    Atmosphäre - 7/10
7.2/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

Bestellen bei Pretz-Media.at:

Bestellen bei der OFDb.de:

Handlung:

Deutschland 1939. Der Bauer Jonathan Friedberg versucht mit den Nazis einen Pakt zu schließen, um seine deportierte Familie wieder zu sehen. 75 Jahre später. Die junge Jennifer ist Psychologiestudentin, und sitzt im Rollstuhl, weil sie vor Jahren einen Unfall hatte. Sie arbeitet an einer Studie für die Uni und befragt dazu in einem Dorf wahllos Leute auf der Straße. Dabei stößt sie auf eine seltsame Geschichte, die ein altes, seit dem 2.Weltkrieg verlassenes Haus betrifft. Jennifer ist sehr neugierig und sucht das Haus trotz aller Warnungen auf. Sie gerät dabei in eine unglaubliche Situation. Es gilt ein Rätsel zu lösen, welches in direktem Zusammenhang mit ihr steht. Obendrein gerät sie in die Hände von Verbrechern, die ihr weder die Geschichte abkaufen, noch gewillt sind, sie frei zu lassen. Die Situation eskaliert völlig unerwartet. Das Grauen bricht herein!

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen