Over your dead body

Over Your Dead Body

Mit Over Your Dead Body kehrt Takashi Miike zum Horrorfilm zurück.

2014 waren Takashi Miike Fans gespannt, denn mit Over Your Dead Body drehte der Regisseur nach fast zehn Jahren wieder einen Horrorfilm. Davor hatte er zwar schon 2012 mit Lesson of the Evil einen düsteren und brutalen Film über einen Serienkiller gedreht. Doch viele Horrorelemente gab es bei dem Film nicht. Dies änderte sich mit Over Your Dead Body. Doch hat es Miike noch drauf? Denn ein Regisseur wie er, der durch alle Genre abgrasste und auch alles drehte was er wollte und manchmal auch Auftragsarbeiten. Dabei greift er beim Film auch ein altes Theaterstück aus Japan zurück, was auch schon öfters verfilmt wurde. Yotsuya Kaidan, eine Geschichte um Liebe, Verat und Morde. Dabei spielt man aber im dem Zuschauer und so entsteht ein ruhiger Film.

Die Handlung von Over Your Dead Body dreht sich um den Schauspieler Kousuke, welcher die Hauptrolle in dem Stück Yotsuya Kaidan spielt und mit der Hauptdarstellerin Miyuki zusammen ist. Doch er beginnt heimlich eine Affäre mit der zweiten Hauptdarstellerin des Stückes. Während Miyuki immer verrückter wird und mehr und mehr wie ihre Rolle wird. Weiß Kousuke auch nicht mehr was Realität und Fantasie ist. Denn immer mehr bestimmt das Theaterstück sein Leben und seine Affäre wird auch immer besessener von ihm.

Die Handlung beginnt ruhig und man sieht immer wieder zwischen den Szenen des Theaterstücks was eigentlich so passiert. Dabei vermischt sich das immer wieder und die Handlung kann auch wieder bei Yotsuka Kaidan sein. Over Your Dead Body spielt mit einem und auch mit den Charakteren. Denn es gibt immer wieder eine Wendung und eine neue Entwicklung, sei es in der Realität oder im Stück selbst. So entwickeln sich die Charaktere immer mehr und das in eine Richtung wo sie miteinander verschmelzen.

zwischen den Zeilen

Durch die Vermischung von Theaterstück und der Handlung was hinter den Kulissen passiert, macht es Over Your Dead Body dem Zuschauer am Anfang etwas schwer. Denn wie selbst verständlich wechselt man zwischen Theaterstück und andere Handlung hin und her, ohne dabei eine Erklärung zu bekommen. Man erfährt zwar das es alles proben für das Aufwändige Stück sind. Doch der Film behandelt diese Szenen wie einem Film in Film. Es ist eine zweite Handlung die läuft und die auch zu Ende erzählt wird. Dabei ist die Kamera das einzige was immer wieder die vierte Wand bricht und aus dem Bild fährt und man alle sieht, die an der Produktion beteiligt sind. Doch manches wird auch sehr subtil erzählt.

Schon fast feinfühlig baut man hier das Drama auf, was aber nur einem in kleinen Schritten erzählt wird. Das ist vielleicht auch die Schwäche des Films. Man merkt gar nicht die Besessenheit eines Charakters so richtig. Es passiert so beiläufig und am Ende merkt dann erst was alles abgeht. Das liegt vielleicht auch am Konzept von Over Your Dead Body, denn man will gar nicht alles erklären und erzählen. Viel mehr nutzt man das Theaterstück um bestimmte Dinge zu zeigen, welche dann von den Szenen hinter den Kulissen ausgefüllt wird. So ist fast als wär es eine Geschichte die zwei Ebenen erzählt wird und nicht zwei unterschiedliche.

Vieles spielt zwischen den Zeilen der Handlung ab und als Zuschauer muss man immer wieder erneut sich fragen, ist das echt oder eine Wahnvorstellungen? Denn der Film führt auch einen Charakter ein, welcher sich etwas einbildet was nicht da ist und dabei auch mit seinem Charakter verschmilzt den er auf der Bühne spielt. Das ist aber nur eine Szene von vielen in den letzten 30 Minuten, die viele Fragen aufwerfen. Denn eine abschließende Erklärung zu allem gezeigten bekommt man als Zuschauer nicht.

Der Horror, wird Miike wieder blutig?

Für viele ist Takashi Miike nur der Regisseur von Ichi – The Killer, Visitor Q und Dead or Alive, drei Filme die schon extrem waren. Natürlich auch seine Anfänge im V-Cinema wie Fudoh – The New Generation. Dabei hat der japanische Regisseur soviel mehr gedreht und zeigt seine vielen Seiten im laufe der Jahre und auch sein Talent. Denn er dreht nicht nur Familien freundliche Filme, sondern auch Drama. Alles war dabei auch viele Live Action Filme zu Mangas. Er ist halt sehr wandelbar auch wenn er sich vom Horror abgewendet hatte. Seine Ring Kopie The Call, war sehr unterhaltsam und sein Beitrag Imprint für die Masters of Horror Serie ist ein eigenen Beitrag wert. Nein, Miike zeigte in den vergangenen Jahren das er nicht blutig sein muss. Doch etwas tut Over Your Dead Body, die ruhige Inszenierung erinnert etwas an Audition und so ist es kein Wunder, das die letzte3n 30 Minuten des Films es in sich haben.

Ja Over Your Dead Body hat ein paar blutige Szenen, doch die sind anders als vielleicht mancher Gorebauer hofft. Es gibt eine Szene im Film, die ist schmerzhaft beim zuschauen. Denn hier verfällt ein Charakter in den Wahnsinn und tut etwas, was uns der Film vorher schon zeigt, das es nicht stimmt. Es sind qualvolle Sekunden, die wir sehen und auch wenn man keine Details zeigt, dennoch Extrem. Doch danach kommt der größte schock ist das alles überhaupt passiert? Denn es gibt Szenen die deuten etwas anders an. An diesem Punk in der Handlung, arbeitet man schon auf das Finale hin. Hier ist die Frage war das davor alles überhaupt echt? Man bekommt keine Antwort, man nutzt die Stimmung des Theaterstück.

Optik

Der Film sieht verdammt gut aus, die Sets des Theaterstücks sind so prachtvoll und die Bühne die sich dreht. Alles erinnert an echtes japanischen Theater. Die Kamera fängt das super ein. Was Over Your Dead Body uns immer wieder zeigt, sind Szenen voller Details,vielleicht auch mit Absicht. Denn am Ende ist alles wichtig was wir sehen. Denn wenn im Theaterstück auch der Horror los geht, fragt man sich wie haben sie auf der Bühne das gemacht, bis man wieder merkt, dass es nur ein Film ist. Dies macht Takashi Miike wirklich sehr gut, er spielt mit dem Zuschauer als Regisseur und lässt sich aber auch die Zeit eine Szene zu zeigen. Lange Einstellungen und Schauspieler schauspielen und zeigen ihr Talent. Dabei merkt man deutlich hier was das Theaterstück ist. Der einzige Lichtblick in einem Film der seinen Zuschauer verwirren will.

Düster ist der Film dazu auch, denn viele Szenen spielen auf der Bühne und es gibt kein Tageslicht und auch die Szenen hinter den Kulissen, spielen immer auch in dunklen Räumen. Licht gibt es hier nicht. Der Film erschafft auch so eine düstere Atmosphäre und baut so auch die Spannung auf. Denn man hat immer das Gefühl das irgendwas bei Over Your Dead Body nicht stimmt und man kann es nicht erklären. Die ruhigen Kamerafahrten und Szenen, alles wirkt so als ob bald alles explodieren will, doch der Höhepunkt bleibt aus. Viel mehr schockt der Film durch seine Wendungen und wirft einem aus der Bahn, das manches was man sah, nicht echt war, dafür aber anderes schon.

FAZIT:

Over Your Dead Body ist ein ruhiger, schleichender Horrorfilm. Takashi Miike zeigt hier sein Talent und erzählt eine Geschichte auf zwei Ebenen, welche augenscheinlich nichts mit einander zu tun haben. Hier entfalltet sich aber nach und nach die Genialität der Handlung und am Ende lässt man genau die richtigen Fragen offen.

Over your dead body

Movie title: Over Your Dead Body

Director(s): Takashi Miike,

Actor(s): Kô Shibasaki, Ebizô Ichikawa, Hitomi Katayama, Hideaki Itô

Genre: Drama, Horror

More...

  • 9/10
    Handlung - 9/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 9/10
    Regie - 9/10
  • 8/10
    Atmosphäre - 8/10
  • 7/10
    Spannung - 7/10
8.2/10

There are no comments yet

Why not be the first

Kommentar verfassen

More 313 posts in FIlmkritik category
Recommended for you
P.O. Box Tinto Brass
P.O. Box Tinto Brass

Ist P.O. Box Tinto Brass pure Selbstverliebtheit oder ein erotisches Meisterwerk? Tinto Brass gehört zu...