Revisiting Melancholie der Engel

Revisiting Melancholie der Engel versucht den Skandalfilm von Marian Dora zu ergründen.

2009 erschien mit Melancholie der Engel ein Skandalfilm der die Gemüter spaltete und es immer noch tut. Denn der Film von Marian Dora ist ein langer Streifen, voller extremer Szenen, dazu ist die Handlung sehr esoterisch angehaucht und am Ende muss der Zuschauer selbst entscheiden was man gesehen hat. Es gab wohl bei der Produktion des Films viele Probleme und es gibt auch viele Mythen und  Gerüchte um die Entstehung. Magnus Blomdahl wollte es genauer wissen nach einem Interview mit Dora, welcher schwer zu finden war. Kam er auf die Idee von Revisiting Melancholie der Engel. Einer Dokumentation, welche die Entstehung von Melancholie der Engel beleuchtet. Dazu besuchte er mit dem Regisseur auch viele Drehorte des Films. Was entstand ist ein interessanter Einblick in einem Film, welcher aber auch viele Fragen offen lässt.

Eine Dokumentation ist immer anders aufgebaut, obwohl es natürlich auch hier Elemente gibt die immer gleich sind. Mal werden sie von einem Offtext getragen, mal sieht man nur die Person und im Fall von Revisiting Melancholie der Engel durch ein Interview mit Marian Dora, welches durch Texteinbeldungen unterstützt wird. Das ganze hat das Interview als Rahmenhandlung und dazwischen gibt es längere Szenen, welche die Entstehung des Films erklären. Dabei besucht man Schauplätze und spricht über Szenen und Probleme. Dabei  sieht man auch immer wieder Szenen aus Melancholie der Engel.

Auch wenn Revisiting Melancholie der Engel versucht hinter den Mythos von Melancholie der Engel zu kommen, so wirft die Dokumentation auch viele weitere Fragen auf. Denn vor allem bei den interessanten Punkten hätte Magnus Blomdahl nachhaken müssen und tiefer bohren. Denn gerade bei den Ansätzen mit den Problemen und dem Stress die es bei den Dreharbeiten gab, hätte man sich mehr Informationen gewünscht.

Tief im Herz der Dunkelheit

Der Film beginnt in Haus von Marian Dora, wo wir das Drehbuch von Melancholie der Engel sehen und man sieht was es für ein Chaos war und schnell erfährt man auch, dass man nicht viel was geplant war umsetzen können. Auch sieht man die Kamera auf dem der Film gedreht wurde, welche den Videolook erklärt, es war wirklich eine Videokamera. Dazu wird dem Zuschauer auch das Synchrondrehbuch gezeigt welches professionell aussieht. Dann geht die Reise los und während der Autofahrt erzählt  Dora immer mehr über den Film und die Schauplätze, die besucht werden. Man erfährt so einiges, auch über die Unstimmigkeiten mit anderen Schauspielern und Produzenten.

Ein interessanter Aspekt von Revisiting Melancholie der Engel ist der, dass man viel über die Ursprungsversion von Melancholie der Engel erfährt. Denn es wurden viel mehr extreme Szenen gedreht, welche aber durch Unstimmigkeiten mit Carsten Frank aus dem Film entfernt wurden, über 30 Minuten. So erzählt Marian Dora, das man eine Nekrophileszene gedreht hatte, in einer Leichenhalle, mit einer echten Leiche. Alles ermöglicht durch Erpressung. Doch das war dann wohl manchen zu gefährlich, weil man gegen Gesetze verstoßen hat. Auch gibt es Informationen zu einigen Charakter, denn eine der Figuren ist wohl ein Werwolf und dies ging auch in der Version die man kennt unter.

Leider schafft es Revisiting Melancholie der Engel am Ende nicht alle Fragen zu beantworten, welche die Dokumentation aufwirft. Dabei bekommt man aber einen Einblick in die Schauplätze und ihre Geschichte. Hier erfährt man viele interessante Fakten. Auch sieht man immer wieder die Vorliebe von Marian Dora für alte Horrorfilme aus den 70ern. Er hat eine große VHS Sammlung. Auch erfährt man was alles als Inspiration für Melancholie der Engel war.

FAZIT:

Revisiting Melancholie der Engel ist eine interessante Dokumentation über einen Skandalfilm. Nach der Doku ist man definitiver schlauer und sieht Melancholie der Engel mit anderen Augen. Es ist aber auch die Geschichte über die Produktion eines Films, welche die Hölle war. Das macht Revisiting Melancholie der Engel deutlich. Marian Dora bleibt dabei weiter unbekannt, auch wenn man in seine Gedanken eintauchen darf. So wird aus Respekt vor ihm sein Gesicht verpixelt.

Movie title: Revisiting Melancholie der Engel

Director(s): Magnus Blomdahl

Actor(s): Magnus Blomdahl, Marian Dora

More...

  • 7/10
    Informationen - 7/10
  • 7/10
    Regie - 7/10
7.0/10

Bestellen bei Blacklava.at:

Handlung:

Melancholie der Engel wird vor allem für seine brutale Ehrlichkeit geliebt und für seinen Nihilismus und echten Terror gehasst. Melancholie der Engel ist mehr als nur ein Film

Diese Dokumentation handelt über den Film, seinen Grenzen zwischen Fiktion und Realität als auch über die Person hinter dem künstlerischen Wahnsinn.

Revisiting Melancholie der Engel

There are no comments yet

Why not be the first

Kommentar verfassen

More 313 posts in FIlmkritik category
Recommended for you
P.O. Box Tinto Brass
P.O. Box Tinto Brass

Ist P.O. Box Tinto Brass pure Selbstverliebtheit oder ein erotisches Meisterwerk? Tinto Brass gehört zu...