Die wilden Engel von Hongkong

Shaw Brothers mal ganz anders: Die wilden Engel von Hongkong!

Die Shaw Brothers Studios aus Hongkong sind wegen ihrer Martial Arts Filme in den 70er Jahren berühmt geworden und deswegen auch immer noch bekannt. Es gibt auch ein paar Horrorfilme, doch ein Film wie Die wilden Engel von Hongkong findet man wohl doch eher selten in der Filmographie des Produktionsstudio. Denn anstatt auf Kung Fu oder Waffengewalt zu setzen und überhaupt auf Action ist der Film pures Exploitationskino in reinform. Dabei aber ernst und ohne ein funken Humor. Denn der Film ist ein Rip Off von Straw Dogs. Dabei wandelt man die Handlung aber etwas ab, im Grunde aber geht es aber auch hier darum, wie weit kann man einen Menschen treiben bevor er durchdreht und wie viel Gewalt ist nötigt, bis er selbst zur Gewalt greift.

Zwei Pärchen machen sich auf den Weg auf eine Insel vor Hongkong um dort ein ruhiges Wochenende zu verbringen. Doch schon auf der Fähre zur Insel begegnen sie eine Gruppe von Bikern (in der deutschen Synchro auch Rocker genannt, ihr wisst schon 70er Jahre und so), welche dort schon Anfangen eine der Frauen zu belästigen. Dies geht auf der Insel weiter und alles steigert sich langsam. Der Terror der Gruppe wird immer größer, während die vier nur Machtlos zuschauen können, doch irgendwann ist ein Punkt überschritten und die Rache beginnt.

Wenn man sich den Trailer zum Film anschaut, denkt man, man bekommt einen Actionfilm wo eine Gruppe Menschen zurück schlägt. Doch schaut man dann Die wilden Engel von Hongkong bekommt man einen Film geliefert der anders ist. Irgendwo zwischen Exploitation und knallharten Thriller ist die Handlung angesiedelt und so hat man hier auch keinen Unterhaltungsfaktor, sondern einen Film der anders ist als man denkt.

Rocker gegen Spießer!

Es ist ein ja Thema der 70er Jahre, die neue Freiheit der Jugendlichen und die Spießer, in Form von Erwachsenen, welche in vielen Filmen thematisiert wurde. Denn es war eine Rebellion gegen all das was da war und ein Versuch sich eine Zukunft aufzubauen auf der ganzen Welt. Das ist auch eins der Themen in Die wilden Engel von Hongkong denn Augenscheinlich, sind die Biker hier die Außenseiter, welche von der Gesellschaft missachtet wird. Dabei zeigt der Anfang, dass sie auch aus guten Hause kommen und sich von diesen Fesseln befreien wollen. Doch genau wird ihnen und den anderen Menschen auf der Insel zum Verhängnis.

Denn die Spießer sind einfach nur ein paar Menschen, welche ihre Ruhe haben wollten. Doch man braucht natürlich ein Feindbild im Film, auch wenn die Grenzen zwischen Gut und Böse im Film nach und nach verschwemmen, sind doch die Rocker am Anfang die Bösen,die immer wieder Streit anfangen. Sie werden als Böse gezeichnet, die schon mal Frauen als Objekt benutzen bei einem Wettrennen, der Gewinner des Rennens darf mit der Damen schlafen. Auf der anderen Seite sind die bodenständigen Pärchen, welche nur etwas ruhe haben wollten. Also ganz so wie bei Straw Dogs auch. Zwei unterschiedliche Kulturkreise treffen auf einander und es gibt immer wieder Reibungen, bis einer eine Grenze überschreitet und es kein Zurück mehr gibt.

Diese Reibungen bauen in Die wilden Engel von Hongkong auch die Spannung auf, denn man warter gespannt darauf was als nächstes passieren wird. Man spührt förmlich das bald aus Reibung Feuer entstehen wird und hier alles explodieren wird. Dies passiert dann auch im Finale und hier ist es fast schon Shaw Brothers typisches, das im Finale so einiges passiert. Bis dahin ist Die wilden Engel von Hongkong ein Film voller Gewalt und Terror.

Action

So ganz ohne Action kommt Die wilden Engel von Hongkong  nicht aus, es ist aber eine andere Form, denn selten ist die Action unterhalten. Sie ist mehr mittel zum zweck um Spannung zu zeigen. Es gibt ein paar Szenen wo das anders ist, das Wettrennen der Rocker zum Beispiel, denn hier sieht man auch viele gefährliche Stunts. Das ist aber dann auch die einzigste Szenen neben den Anfang, wo man die Action nur für die Action nutzt. Denn sonst sind es die Biker und die Gruppe, welche in der Action immer wieder vorkommen. Sei es eine Verfolgunsjagt oder ein Kampf, alles hier bei der Action gehört zur Handlung und wirkt selten unterhaltsam.

Das Finale biet dann reichlich Action und auch hier ist es mehr ein Racheakt und zeigt was passiert mit einer Person die an die Grenze getrieben wurden ist. Unterhaltsam ist es vielleicht in dem Sinne, das die Bösen hier eine Bestrafung erfahren aber am Ende gibt es kein Happy End, Die Texttafel am Ende des Films ist vielleicht auch Pseudohaft, damit man das gezeigt irgendwie rechtfertig kann. Dennoch ist Die wilden Engel von Hongkong kein Actionfilm und sicherlich auch kein Film der vordergründig unterhalten will.

Optik

Auch bei der Kamera merkt man nur selten das es ein Shaw Brothers Film ist, obwohl es bei den Actionszenen schon längere Einstellungen gibt, vor allem wenn sich geprügelt wird. Da der Film aber auch eine Grenze bei der Gewalt nicht immer überschreiten will, gibt es Einstellungen die manche Szene geschickt verdecken. Dennoch ist die Kamera immer genau dabei und hält drauf, vor allem wenn es um Nacktheit geht. Hier merkt man aber auch wieder das man in Asien ist und irgendwie wollte man den Intimbereich der Damen nicht zeigen, auch von den Herren nicht. So gibt es eine Lampe die immer genau dann im Bild ist wenn man sowas sehen könnte.

Man setzt bei Die wilden Engel von Hongkong auch gern immer wieder einmal eine Zeitlupenaufnahme ein, vor allem dann wenn es bei der Action heiß her geht und etwas passiert. Selbst wenn die Rocker eine Frau verfolgen und sie ins Haus flieht ist das in Zeitlupe gehalten, was die Spannung steigern soll, die Bedrohung ist zwar nicht mehr schleichend ab dem Punkt, denn sie ist voll und ganz angekommen. Was die Szene sehr schön symbolisiert.

FAZIT:

Die wilden Engel von Hongkong ist ein fast vergessener Film der Shaw Brothers und zeigt das Studio von einer ganz anderen Seite. Ein knall harter Mix aus Thriller und Exploitations welcher sicherlich Straw Dogs als Vorbild hatte, zeigt hier was passiert wenn man bis aufs äußerste terrorisiert wird von einer Gruppe. Ein düsterer und harter Film, wo es keinen Humor gibt.

Movie title: Die wilden Engel von Hongkong

Director(s): Kuei Chih-Hung

Actor(s): Ling Yun, Terry Liu, Danny Lee, Ching Si, Kong San, Lin Wen-Wei, Chiu Jun-Chiu, Mi Lan, Mai Hua-Mei, Lee Chung-Ling, Wong Jing-Jing, Chin Chun

More...

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 7/10
    Spannung - 7/10
  • 5/10
    Action - 5/10
7.0/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

Bestellen bei der OFDb.de:

Mediabook Cover A

Mediabook Cover B

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen