Scarlet Diva

Scarlet Diva ist Asia Argentos verarbeitung ihrer Vergangenheit

Asia Argento hatte es nie leicht, als Tochter von Dario Argento gehört sie zu bekanntesten Schauspielerinnen Europas. Auch die Rollen die sie dann in den Filmen ihres Vaters übernahm waren immer kritisch betrachtet, denn sie war halt die Tochter des Regisseurs. Doch auch danach strebte sie eine Kariere an und wollte zeigen, dass sie mehr kann. Doch schon in den 90ern erlebte sie einige schlimme Dinge. Den tot ihrer großen Schwester Anna. Ihr ist auch dieser Film Scarlet Diva gewidmet. Dabei geht es in dem Film um noch viel mehr. Er ist autobigrafisch und das Drehbuch entstand als Asia Argento depressiv zu Hause war und ihre ganzen Traumas nieder schrieb. Dabei entstand ein Film, der es seinen Zuschauern nicht immer leicht macht.

Die Handlung beginnt mit Anna, einer Schauspielerin, die gerade einen Preis gewonnen hat. Doch dann zieht uns der Film in ihr Leben, es ist alles unkommentiert und wir werden Teil von teils sehr absurden und verrückten Dingen die passieren. Dabei merken wir aber auch das Anna immer sehr Einsam ist und einiges schief lief in ihrer Kindheit, welche durch Rückblicke gezeigt werden. Auch die Liebe ihres Leben taucht nur kurz auf. Alles ist mysteriös gehalten. Dabei aber auch immer wieder sehr Eindeutig.

Im Grunde drehte Asia Argento mit Scarlet Diva einen Film, der an die neue Welle erinnert, welche in Frankreich in den 60ern entstand. Ein Film der anders ist. Die Handlung ist ein Konstrukt aus Szenen und Episoden, die ein Leben darstellen. Dabei geht man immer andere Wege und zeigt dem Zuschauer so einem Film, der nicht ganz einfach zum Schauen ist aber auch etwas ganz persönliches. So persönlich, dass man jetzt 2017 komplett neue Dinge im Film sieht und erfährt und das 17 Jahre nach der Entstehung und man fragt sich nur: Wie konnte man das übersehen?

Trauma verarbeitung á la Argento

In der Familie Argento scheint es wohl Mode zu sein, die Probleme die man hat in einem Film verarbeiten. Das machen natürliche viele Filmemacher aber selten bekommt man bestimmte Dinge aus unterschiedlichen Blickwinkeln zusehen. Asia Argento verarbeitet bei Scarlet Diva auch etwas ihre Kindheit. Kennt man sonst nur aus Phenomena, wie Dario Argento sah wie seine Töchter mit einem Regisseur als Vater aufwuchsen und bei Trauma auch die Probleme seiner Tochter Anna. Doch Asia zeigt uns, wie es war mit der Mutter zu leben und ihre große Schwester wird zu einem großen Bruder. Doch man merkt deutlich, dass das Leben für beide nicht einfach war.

Auch das Leben als junge Schauspielerin ist nicht einfach. Denn man weiß nie was passieren kann. Das zeigt Asia Argento immer wieder. So gibt es eine Szene von Anna an einem Rasthof, wo sie von zwei Fans erkannt wird, alles beginnt völlig normal, bis die beiden Typen anfangen sie zu belästigen und Anna flieht. Solche Szenen gibt es immer wieder, auch mit einem Moderator im Schweizer TV, welcher am Anfang völlig nett erscheint und dann Anna in eine sehr unbequeme Situation bringt.

Als Zuschauer erlebt man das alles in einer endlosen Montage und man weiß auch nie, wie das Enden wird. Denn es könnte auch nur ein Film im Film sein. Denn Anna arbeitet auch an einem Drehbuch zu ihrem ersten Film, welcher Scarlet Diva heißen wird. Dazu die letzte Szene, alles ist wie ein nie enden wollender Trauma. Es gibt albtraumhafte Szene, dazu auch total merkwürdige Szene und eine tragische Liebesgeschichte, dazu auch immer wieder Erinnerungen an die Vergangenheit. Verfolgt man dann die Biografie von Asia Argento, wird schnell deutlich, dass sie immer nah an der Wahrheit dran ist in ihrem Film.

Harvey Weinstein

Im Jahr 2017 wurde klar, was für ein Mann Harvey Weinstein ist und Jahrzehnte lang Schauspielerinnen vergewaltigt und sexuell belästigt hat. Eines dieser Opfer war auch Asia Argento, sie sprach offen über das was passierte. Doch schon in Scarlet Diva hat sie das verarbeitet. Denn Anna trifft auf einen berühmten Produzenten aus den USA, er überredet sie mit auf sein Zimmer zukommen. Hier will er mit Anna über ein Drehbuch sprechen, sie soll Cleopatra spielen. Doch schnell füllt er sie mit Sekt ab und will mehr. Dabei erfährt er auch das Anna ein Drehbuch hat, er wirkt interessiert und verschwindet. Anna sucht ihn im Hotelzimmer, er ist im Nebenzimmer, auf dme Bett hat nur noch einen Bademantel ab und fragt sie ob sie ihn massieren kann. Was folgt ist dramatisch, er versucht Anna zu vergewaltigten und sagt ihr, wenn sie mit macht produziert er ihren Film.

Wahrscheinlich fragt eman sich vor 17 Jahren, was diese Szene soll und warum sie im Film ist. Es ist halt wirklich so passiert. Anna erzählt es auch ihrer Agentin, doch diese glaubt ihr nicht. Es ist einer der düstersten Stellen im Film, weil man nun weiß das Scarlet Diva etwas zeigt, was wirklich passiert ist und das unzähligen Frauen in der Filmindustrie. Es ist aber auch sehr wichtig, dass Asia Argento hier ihre Katharsis hat und es versucht es zu verarbeiten. Dabei wird diese Szene noch wichtiger als sie es schon immer war.

Optik

Man sieht Scarlet Diva deutlich an, das Asia Argento als Regisseurin etwas anderes wollte als nur in die Fußstapfen ihres Vaters zutreten. Dabei ist der Film wohl auch recht billig produziert und das sieht man auch an Hand des Filmmaterials, obwohl der Film dank X-Rated auch in HD vorliegt, so wirken viele Bilder nicht wie ein Film in HD. Da der Film digital gedreht wurde und dann auf 35 MM kopiert wurde, sieht man ihn immer wieder deutlich an. Manche Szenen sehen je nach Licht besser aus als andere. Dafür spürt und sieht man auch den dokumentarischen Charakter von Scarlet Diva.

Natürlich gibt es auch ein paar Szenen, welche an Dario Argento erinnern. Das passiert immer dann, wenn Anna in einem Nachtclub ist. Hier beleuchtet durch die typischen Farben ihres Vater wie Rot und Grün, verleiht das dem Club eine typische Giallo Atmosphäre. Es ist vielleicht aber auch nur purer Zufall. Denn viel mehr ist alles an die Dogma Filme von Lars von Trier angelehnt und auch an die französische neue Welle.

Fazit:

Scarlet Diva ist die Verabreitung vieler Traumas von Asia Argento, verpackt in einem Film. Das macht es dem Zuschauer nicht immer leicht alles zu verstehen. Dafür bekommt man aber einen persönlichen Einblick in das Leben einer jungen Schauspielerin, die aus einer Familie von Filmemachern kommt. Dazu spricht er auch Themen an die heute noch aktuell sind und das sehr direkt.

 

Scarlet Diva

Movie title: Scarlet Diva

Director(s): Asia Argento

Actor(s): Asia Argento, Jean Shepard, Herbert Fritsch, Gianluca Arcopinto, Joe Coleman, Francesca d'Aloja, Vera Gemma, Justinian Kfoury, Daria Nicolodi, Schooly-D, Selen, Alessandro Villari

  • 8/10
    Handlung - 8/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 7/10
    Regie - 7/10
  • 6/10
    Spannung - 6/10
7.3/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

 

 

Bestellen bei der OFDb.de:

Mediabook Cover A

Mediabook Cover B

Cover C

Bestellen bei Pretz-Media.at:

Cover A Mediabook

Cover B Mediabook

Mediabook Cover C

Handlung:

Die junge Anna Battista stolpert durch eine Welt, die sie selbst geschaffen hat, oder vielleicht doch nicht? Eine Welt voller Drogen, Sex und Sehnsüchten, voller Hass und Liebe, und voller Poesie. Oder zeigt sie uns eine Welt aus der Sicht einer jungen Frau auf dem Weg voller Leid und Perversion? Ihr Leben ändert sich als sie sich in den Musiker Kirk verliebt und von ihm schwanger wird.

 

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen