Mädchen Mädchen!

Mädchen Mädchen! Teenie Komödie einer neuen Generation

Als American Pie 1999 eine neue Welle an Teenie Komödien auslöste, war auch Deutschland mit dabei. Denn auch die deutsche Jugend wollte etwas sehen was sie anspricht. Neben Harte Jungs, der eindeutig für das männliche Publikum war. Gab es auch noch Mädchen Mädchen!, ein Film der das ganze aus der Sicht von drei Teenagerinnen erzählt, also etwas neues, was man sonst selten sah. Eine Film in diesem Männer dominierten Genre, wo es doch nur um Sex geht, machen drei Frauen mit. Regisseur Dennis Gansel, sollte sich danach dem deutschen Genre Film widmen und zeigen das wir solche Filme auch drehen können. Doch Mädchen Mädchen! war auch der Durchbruch von Diana Amft und Karoline Herfurth und natürlich auch Felicitas Woll.

Die Handlung dreht sich um Inken, Lena und Victoria, drei Freundinnen. Also Inken an ihrem 18. Geburtstag mit ihrem Freund Sex hat, fühlt sie sich enttäuscht. Er denkt nur an sich und sie kommt nie zum Höhepunkt. Victoria hat zwar eine Mutter die sich in diesen Themen besonders gut auskennt, doch auch sie hat Probleme zum Höhepunkt zu kommen und Nesthäckchen Lena muss erst mal einen Freund finden. So machen sich die drei Mädels auf die Suche nach dem Orgasmus.

Es ist interessant zu sehen, wie Mädchen Mädchen! mit dem Genre spielt, denn man bekommt die typischen Szenen und Witze serviert. Dabei dreht man aber alles rum und die Mädchen sind hier die Helden und die Jungs die dummen. So gibt es viele männliche Idioten und andere Stereotypen werden auch umgedreht. Dazu gibt es auch ein paar Antragonisten im Film die weiblich sind und hier den Gegenpartner liefern. Ganz so wie man es von einer Teenie Komödie erwartet. Dabei wird aber alles mit viel Charm und leichten Witz erzählt, so das alle angesprochen werden.

© Constantin Film

Orgasmus und Liebe

Die Teenie Komödie spricht natürlich eine bestimmte Zielgruppe an, denn man behandelt Themen, welche Jugendliche ansprechen sollen. Ist man aus diesem Alter raus, schwelkt man entweder in Erinnerungen an die Zeit oder versteht nicht was die da eigentlich machen und fragt sich wieso sie so doof sind. Dabei ist die Palette aber so breit gefächert, dass es wirklich Highlights gibt, die Funktionieren egal wie alt man ist. Dann kommt noch dazu, dass die meisten Filmen zu sehr auf die Männer fokussiert sind. Abwechslung tut da immer gut oder eine Geschichte die alle anspricht. So macht es auch Mädchen Mädchen!, denn hier hat man zwar drei Frauen in der Hauptrolle, doch das Thema des Films ist so universal das sich alle angesprochen fühlen können.

Wir verfolgen als Inken, Lena und Victoria auf ihrem Abenteuer die Liebe und den Orgasmus zu entdecken. Dabei bekommen wir schnell ein Bild der drei Mädels, denn schon das Volleyball spiel am Anfang zeigt uns alles wichtige, vor allem über Inken. Wir lernen auch ihren Freund kennen und dieser trägt diese dummen sexistischen Sprüche auf seinem T-Shirt. Lena und Victoria werden etwas später eingeführt auf der Party. Doch wir wissen schon zu diesem Zeitpunkt genug über die drei Freundinnen und was sie erleben müssen um glücklich zu werden.

Auf dieser Reise in Mädchen Mädchen! erleben die Mädels natürlich einige Abenteuer und werden dadurch auch reifer, so ist eine deutliche Charakterentwicklung zuerkennen und das alles bei der Suche nach dem Orgasmus. Es gibt natürlich auch den genretypischen Tiefpunkt, wo alle drei Aufgeben wollen. Das gehört zur Spannung dazu und bereitet alles für das Finale vor. Dabei geht man hier aber einen anderen Weg, obwohl es ein Happy End ist, erklärt man es wieder durch ein Volleyball Spiel, dieses Mal ist es aber anders als am Anfang. Somit fängt Mädchen Mädchen! damit an womit der Film auch aufhört.

Humor

Der Film ist die Art von Komödie, die eher von den Charakteren lebt als von den Witzen. Denn es gibt zwar immer wieder mal eine Szene, die lustig ist. Doch man feuert hier nicht einen Gag nach den anderen ab. Dabei versucht man das in die Situation mit einzubauen um so ein paar Lacher zu erzielen. Es geht in Mädchen Mädchen! auch mehr um die Gefühle und das was die drei Erleben, das erzählt die Geschichte und bringt auch den Humor mit sich. Natürlich gibt es ein paar typische Szenen für das Genre. Sei es nun eine Szene wo es aussieht als ob jemand Sex hätte und eine andere Person es falsch versteht oder auch ein paar Peniswitze. Dennoch hält man sich doch sehr zurück.

Ein Highlight im Film ist sicherlich die Fahrradszene. Inken fährt mit ihrem neuen Fahrrad los und hat ihren ersten Orgasmus. Das ganze ist auch eine Hommage an Harry & Sally, denn wie die Personen reagieren die sie sehen ist sehr stark an die berühmte Szene angelegt, wenn Sally einen Orgasmus vortäuscht. Sonst lebt den Film auch von seinen Dialogen und hier unterhalten sich die Mädels oft über das Thema Liebe und Orgasmus. Dabei gibt es auch immer mal wieder Humor, was an einem Kommentar der Drei liegen kann oder einem Zitat. Dazu gibt es auch Humor, wo sich der Charakter schämt und wir etwas Schadenfreude haben.

© Constantin Film

Optik

Regisseur Dennis Gänsel zeigt mit seinem ersten Kinofilm schon sehr deutlich, dass er mehr kann als nur die typische Komödie zu drehen. Denn Mädchen Mädchen! sieht nach mehr aus als dem typischen Film. Man hat viele Szenen, wo auch das Bild die Handlung mit erzählt. Wie die schon erwähnte Volleyball Szene am Anfang und am Ende, hier baut der Film die Charaktere auf und beendet ihre Geschichte. Dabei sieht man alle wichtigen Figuren des Films und erfährt so kurz was mit ihnen passiert und wie ihr weg wohl weiter gehen wird. Dabei braucht man nicht viel Dialog, sondern man nutzt hier die Bilder und das alles durch den Schnitt und wie die Szene gedreht ist.

Auch von der Farbgestaltung bietet Mädchen Mädchen! ein paar interessante Szenen. So gibt es immer wieder ein paar sehr gut ausgeleuchtete Szenen. Zum Beispiel wenn Lena in einem Raum mit einem Pool wartet. So leuchtet alles Blau und man nutzt die Schatten des Wasser. Das hebt sich vom Rest ab und spiegelt auch etwas ihre Stimmung wieder, obwohl natürlich Blau die Farbe der Hoffnung ist. Am Ende der Szene gibt es auch den ersten Hauch dieser. Es gibt auch eine Montage auf der Party, wenn Inken und Victoria Sex haben, bei beiden sehen wir die Reaktion und wie unterschiedlich sie doch ist.

© Constantin Film

Fazit:

Mädchen Mädchen! funktioniert immer noch und die Geschichte unterhält. Das liegt daran, dass man hier die typischen Genreelemente nutzt und durch die weiblichen Hauptcharaktere, alles etwas anders macht und man so einen anderen Blickwinkel auf die neue Version des Genres hat.

Mädchen Mädchen!

Movie title: Mädchen Mädchen!

Director(s): Dennis Gansel

Actor(s): Diana Amft, Karoline Herfurth, Felicitas Woll, Andreas Christ, Max Riemelt, Florian Lukas, Barbara Bauer, Henning Baum, Arzu Bazman, Thorsten Feller, Dennis Gansel, Josephine Jacob

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 7/10
    Unterhaltung - 7/10
7.5/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen