S&M Hunter

S&M Hunter ein Pinku Eiga Superheld

Die japanischen Superhelden sind immer etwas anders, man denke nur an Kamen Rider, Ultraman, Super Sentai oder Hentai Kamen, alles Superhelden und alle sehr anders als man es im Westen vielleicht gewöhnt ist. Natürlich macht das auch im Pinku Eiga nicht halt und da es auch ein Geschichte mit dem Titel Jigoku no rôpâsu von Yôki Haruno gab, hat man daraus zwei Filme gemacht. Der zweite Teil heißt einfach nur S&M Hunter oder im japanischen Original 地獄のローパー、緊縛・SM・18才 (Kinbaku · SM · 18-sai). Der Held ist aber natürlich besonders und kann mit Shibari die Frauen so gut befriedigen, dass sie aufgeben. Denn ihr kennt ihre Lustzonen. Unser Held ist also ein Meister mit den Seilen, hat nur ein Auge und redet auch nicht viel, lässt sich von seiner weiblichen Begleitung, im Nonnenoutfit, öfters ein Blasen. So geht es auf in sein Abenteuer, was im Pink Violence Genre angelegt ist.

Die Handlung beginnt in einem Dungeon, dort bittet ein Mann denn Dungeon Master um Hilfe, denn The Bombers, eine Mädchen Gang, haben sein Liebhaber Paul entführt. Hier kann nur einer helfen, der S&M Hunter, mit seinen Seilkünsten bekommt er jede Gegnerin klein und so machen sie sich auf den Entführten zu retten. Bei The Bombers bewirbt sich eine Neue, Meg, sie hat ein Hass auf die Männer und in der Gang denkt sie, dass sie hier Erfüllung finden kann.

Im Pinku Eiga ist alles möglich und das zeigt S&M Hunter perfekt. Denn hier wechselt nach der Hälfte des Films auf einmal die Handlung und man ist komplett wo anders, das ändert auch etwas das Tempo und die Charaktere. Es wirkt schon befremdlich, dass der Film in zwei Teile aufgeteilt ist und man scheinbar nicht so viel Stoff für den Pinku hatte. Denn bei einer Laufzeit von knapp 62 Minuten muss man natürlich Tempo machen beim Erzählen der Geschichte rund um den S&M Hunter.

Bondage Superheld

Im Pinku Eiga ist alles möglich und ein Genre was die sexuellen Vorlieben eines Landes widerspiegelt zeigt natürlich auch immer wieder die Fetische. Dabei ist es in der Handlung immer irgendwo verwurzelt worum es in dem Film geht. Manchmal ist Sex auch nur Mittel zum Zweck um das zu zeigen was man will. Bei S&M Hunter geht es aber um einen Superhelden der mit Shibari umgeht und die geheimen Wünschen der Frau sieht und sie alle Wollen sein Seil. Shibari ist eine alte japanische Tradition im Bondage, dabei geht es sogar mehr als nur jemanden zu Fesseln, es ist eine Kunstform und zeigt sehr interessante und erotische Posen. Unser Held nutzt dies um die Frauen zur Ekstase zu bringen.

Interessant wird es als der Film sich einfach mal keine Mühe macht und schon nach der hälfte die eigentliche Handlung beendet. Doch der S&M Hunter hat noch eine andere Mission, er will Machi in die Kunst des Shibari einweihen, weil er sieht das sie es auch will. So treffen sie sich in einer verlassenen Stadt, hier werden die Westernelemente des Spielfilms sehr deutlich, es kommt aber nicht zu einem Duell, sondern so Erfüllung der geheimen Wünschen von Machi. Auch das ist nur ein Zwischenspiel für das Finale.

Das Finale von S&M Hunter zeigt dann Meg die komplett durchgedreht ist, anders kann man es wohl nicht beschreiben, ihr Hass auf Männer treibt sie soweit, dass sie sich ein Nazioutfit anzieht, im Hintergrund hängt auch noch eine riesen große Naziflagge. Also was man hier auch immer bildlich ausdrücken wollte. Es ist sehr merkwürdig, das man mit der Ästhetik der Nazis spielt ist ja nichts neues und Tinto Brass tat es perfekt in Salon Kitty aber bei S&M Hunter taucht es einfach nur auf für das Finale, es könnte pure Provokation sein oder ein Superheld braucht auch das ultimative Böse als Gegner und Meg ist wirklich eine harte Nuss für unseren Meister der Shibarikünste.

Erotik, Fetisch und Nazischick

Der Pinku Eiga bietet natürlich sehr viel nackte Haut und Sex, doch es ist immer wieder sehr interessant, wies ein Film umsetzt. Bei S&M Hunter merkt man sehr deutlich, dass wir in den 80er Jahren sind man schon etwas gewagter manche Szenen filmte. So gibt es vor allem bei den Bondageszenen immer wieder Aufnahmen wo man auch den Schambereich sehen kann aber dieser von den Seilen natürlich etwas verdeckt wird und meist liegt es auch im Schatten. Dennoch bietet man hier schon etwas mehr. So konzentriert man sich auf den SM Faktor des Films, dazu gibt es auch etwas herkömmlichen Sex, obwohl her der arme Jack immer wieder von Machi und den Mädels der The Bombers vergewaltigt wird, also dreht man es hier um und macht den Mann zum Opfer.

Da S&M Hunter als Pinku Eiga auch ein Superfilm darstellt und alles sich um BDSM dreht, ist es wohl keine herkömmliche Erotik, man zeigt was alles beim Shibari möglich ist und verpackt die Mädels in Seile, im Finale wird Meg dann auch aufgehangen mit einem Kran, was für die Darstellerin sicherlich auch eine krasse Erfahrung gewesen sein muss, paar Meter über den Boden an Seilen hängen mit einem Kran hochgezogen werden. So was ähnlichen haben PoP jetzt Gang Parade auch mal in einem Musikvideo gemacht.

Es gibt ja auch den Nazifetisch, dass Männer und Frauen sich zur Ästhetik der Naziuniformen hingezogen fühlen. Darum kann es durchaus sein, dass in S&M Hunter man dies im Finale aufgreift und so natürlich hier voll aufblüht. Dennoch ist es eine provokante Szene und die Bedeutung wird nicht immer so klar, auch im erotischen Bezug nicht. Das Thema kommt sonst nicht vor im Film.

Optik

Da ein Pinku Eiga immer sehr spielerisch mit dem Thema Sex umgehen muss, da die Zensurbestimmung in Japan ja Genitalien verbieten und auch das zeigen von Schamhaar ist nicht erlaubt. So muss man als Regisseur und Kameramann beim Drehen eines Pinkus immer wieder kreative Einfälle haben. Auch ist es halt kein Porno. Bei S&M Hunter sieht man es immer wieder deutlich, selbst der Blowjob wird zwar indirekt gezeigt, es ist einfach ein Objekt davor. Dennoch geht man auch hier sehr gewagt an die Kameraeinstellungen. Durch das Spiel mit Licht und Schatten kann man so einiges verdecken oder zeigen. Was vor allem in den Bondageszenen sehr deutlich wird.

Im Finale dreht man dann auch etwas auf und zeigt eine längere Kampfszene, hier merkt man dann deutlich in was für einem Film man sich befindet. Dennoch baut man etwas Spannung auf, dasselbe gilt auch für die Szene in der verlassenen Stadt, hier spürt und sieht man deutlich die Westernelemente von S&M Hunter. Nur das schon erwähnte Nazi Thema ist etwas merkwürdig, es wirkt halt sehr provokant und irgendwie nur in dem Film, weil man vielleicht gerade ein Kostüm da hatte. Jedenfalls verdeutlich es aber auch sehr gut wie böse Meg ist.

Fazit:

S&M Hunter ist ein typischer Pinku Eiga der 80er Jahre, man versuchte etwas mehr zu provozieren. Dabei hat man hier auch etwas von einem Superheld eingebaut. Die Geschichte wird schnell erzählt und in der zweiten Hälfte des Films konzentriert man sich auf zwei Szenen und so geht auch die Handlung etwas verloren, dennoch wird man gut unterhalten.

 

Movie title: S&M Hunter

Director(s): Shuji Kataoka

Actor(s): Shirô Shimomoto, Hiromi Saotome, Yutaka Ikejima, Ayu Kiyokawa, Bunmei Tobayama, Naomi Sugishita, Akira Fukuda, Mie Mogami, Utako Sarashina

  • 5/10
    Handlung - 5/10
  • 7/10
    Schauspiel - 7/10
  • 7/10
    Regie - 7/10
  • 5/10
    Erotik - 5/10
  • 6/10
    Unterhaltung - 6/10
6.0/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen