Der Teufel kam aus Akasava kommt dabei raus wenn Jess Franco auf Edgar Wallace los gelassen wird.

1970 dreht Jess Franco die Edgar Wallace Verfilmung Der Teufel kam aus Akasava und in den deutschen Kinos lief der Film dann 1971. Eine Zeit wo die Edgar Wallace Film längst ihre große Zeit hinter sich hatten und durch den Giallo aus Italien abgelöst wurden. Dennoch waren sie beliebt. Doch kennt man Franco, sollte klar sein, das er das Genre und die Handlung für sich bedient. Dabei ist auch mal wieder Howard Vernon. Dazu auch Soledad Miranda und Ewa Strömberg und dazu Fred Williams. Diese waren auch in den Filmen Sie tötete in Ekstase und Vampyros Lesbos zu sehen, ach ja und Horst Tappert ist auch zu sehen im Film. Diese entstanden ungefähr zur selben Zeit. Hier merkt man wie umtriebig Jess Franco doch war und wie sehr er es liebte Filme zu drehen.

Die Handlung von Der Teufel kam aus Akasava geht mit einem Fund los, jemand finden einen mysteriösen Stein. Das war der Assistent von Professor Forrester, welcher aber angeschossen wird. Als der Professor Hilfe holt, wird der Assistent getötet und der Stein gestohlen. Auch Forrester schwindet. In London wird in dem Büro von Professor Forrester ein Mann getötet. Scotland Yard fängt an zu ermitteln, doch auch der Geheimdienst will wissen wer der Mörder war. Dazu taucht der Neffe von Professor Forrester in Akasava auf um ihn zu suchen. Doch hier beginnt ein Spiel aus Intrigen und lügen.

Zugegeben mit einem üblichen Edgar Wallace Krimi hat Der Teufel kam aus Akasava nicht viel zu tun, dafür aber mehr mit einem Agententhriller oder dem berühmten Eurocrime Genre. Jess Franco macht aus dem üblichen Krimistoff soviel mehr. Hübsche Frauen, Geheimagent, Lügen und viele Wendungen. Das ganze wird mit viel Tempo erzählt.

Wenn aus Edgar Wallace James Bond wird.

Jess Franco war berühmt dafür, dass er aus bekannten Stoffen etwas neues machte. Seine Versionen von berühmten Horrorgeschichten wie Dracula sind bekannt. Man nehme nur Vampyros Lesbos, welcher die ganze Geschichte abändert aber die Grundzüge erkennt man noch. Da großteils der Schauspieler und Drehorte die selben sind bei Der Teufel kam aus Akasava könnte es nur logisch sein, dass Franco hier auch einiges anders macht. So entstand ein Film der in den Grundzügen noch an einen Edgar Wallace Film erinnert. Es gibt noch Scotland Yard und teile der Handlung spielen auch noch in London. Auch einen unbekannten Mörder gibt es. Doch da hört es schon auf, denn nach und nach wandelt sich der Film.

Man hat es mehr mit einer Art James Bond zu tun, es ist ein Agententhriller, welcher uns so viele Spione zeigt, das einem schwindelig werden könnte. Denn die Story zeigt Unmengen davon. Hier gibt es viele Wendungen, man hat zwar Vermutungen wer der Böse sein könnte am Ende, gibt es aber einen ganzen Komplott und so viele Böse und sowenige gute. Dazu die Hauptfigur, welche mit allen Damen ins Bett steigt, die von Bedeutung sind. Auch Jane Morgan, welche von einem Geheimdienst kommt und genau beobachtet was der Neffe von Professor Forrester tut. Am Ende verfällt sie ihn, genauso wie Ingrid Thorrsen. So gibt es gleich zwei Bondgirls und wie immer hat die eine etwas mit dem Bösen zu tun.

Das interessant an Der Teufel kam aus Akasava ist, wie Jess Franco es schafft die Spannung aufrecht zu halten. Denn der Film bieter Spannung und man will wissen wie es weiter geht. Dazu ist er auch sehr unterhaltsam. Man merkt dem Streifen zwar immer wieder an, das er zur selben Zeit wie Vampyros Lesbos und Sei tötete in Ekstase entstand. Doch von der Handlung her, schafft es Franco es einen fast Familien freundlichen Film zu drehen. Der Jung und Alt begeistern könnten, wenn man sich drauf einlässt.

Soledad Miranda

Man merkt auch deutlich bei Der Teufel kam aus Akasava das Jess Franco wohl sehr vernarrt war zu der Zeit in Soledad Miranda, denn sie spielt die weibliche Hauptrolle im Film und er setzt sie perfekt ein. Nicht nur ihr Schauspielkünste dürfen glänzen. Sondern auch ihr Körper. Franco war ein Fan der weiblichen Schönheit und Miranda ein Beispiel für eine wunderschöne Frau.Dazu ist auch in anderen Franco Filmen zusehen, die zur selben Zeit entstanden aber das hatten wir ja schon.

Soledad Miranda spielt Jane Morgan, eine Geheimagentin, welche den Mord in London aufklären will aber auch wer den Stein gestohlen hat und warum das alles? Dabei setzt sie in Akasava auch ihre Reize ein, denn ihre geheime Identität ist eine Nachtclubtänzerin. So gibt es zwei typische Szenen, welche man sie auch aus anderen Franco Filmen kennt, nur etwas harmloser. So gibt es hier immer wieder die hübschen Brüste von Soledad Miranda zu sehen. In den anderen Filmen von jess Franco zeigt sie noch mehr. Doch sie passt perfekt, als Verführerin in den Film, die Hauptfigur muss ihr einfach verfallen oder sie ihm. Denn ab und an ist sie auch mal die Jungfrau in Nöten und muss gerettet werden.

Typisch Jess Franco

Nach sovielen Reviews zu Jess Franco Filmen, gibt es nun den Moment der sich um das Optische dreht, wie ist der Film gedreht? Was macht ihn zu einem typischen Jess Franco Film. Man merkt es gleich zu beginn, hier war Jess Frank am Werk, ja genau das Synonmy mal wieder. Denn in Der Teufel kam aus Akasava gibt es all das was man von ihm erwartet. Das Format ist typisch für die Zeit 1:66, auch hier ist es ein Anzeichen das er den Film für die selbe Produktionsfirma dreht wie auch Vympros Lesbos und Sie tötete in Ekstase.

Es gibt viel immer viele Zooms auf den Körper und auch Kameraschwenks, nur die Unschärfen fehlen etwas. Das stört aber weniger. Dafür gibt es auch eine Szene, die zeigt wie günstig gedreht wurde, denn anstatt ein Auto schnell fahren zu lassen, wurde die Szene schneller abgespielt, was schon etwas belustigten wirkt. Auch sonst zeigt sich das Jess Frnaco bei Der Teufel kam aus Akasava gern einen richtigen Agentenfilm drehen wollte aber so wie er es gern hätte. So gibt es eine Aufnahme die man aus der Egoperspektive sieht, wie jemand ein Büro durchsucht. Auch gibt es Spiel mit Licht und Schatten, wenn wir nicht erkennen sollen wer der Mörder ist.

FAZIT:

Der Teufel kam aus Akasava ist ein unterhaltsamer Film, der vielleicht den Edgar Wallace Fans nicht gefallen wird. Wer aber Jess Franco Filme mag und auch nie genug von Soledad Miranda bekommen kann, ist hier gut aufgehoben. Denn der Film ist besser als sein Ruf, er macht Spaß und zeig einen Agententhriller mit psychedelischen Soundtrack.

Movie title: Der Teufel kam aus Akasava

Director(s): Jesús Franco

Actor(s): Fred Williams, Soledad Miranda, Horst Tappert, Ewa Strömberg, Siegfried Schürenberg, Walter Rilla, Paul Muller, Howard Vernon

More...

  • 6/10
    Handlung - 6/10
  • 7/10
    Schauspiel - 7/10
  • 7/10
    Regie - 7/10
  • 7/10
    Spannung - 7/10
  • 7/10
    Unterhaltung - 7/10
6.8/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

Handlung:

Professor Forrester und sein Assistent finden im Tropendschungel einen geheimnisumwitterten Stein, dessen tödliche Elementarkräfte sie zu Beherrschern der Welt machen könnten. Doch der Stein bringt Unglück. Beide Männer verschwinden. Forresters einflußreicher Freund, Lord Kingsley, setzt den Geheimdienst von Scotland Yard auf die Spur. Agentin Jane fahndet nach unheimlichen Verbrechen und Anschlägen, zwischen Nachtbars, eleganten Hotelzimmern und unwegsamem Dschungel und erfährt, daß rivalisierende Mächtegruppen um den Stein kämpfen, und er fordert neue Opfer…

Der Teufel kam aus Akasava