Naked Killer ist einer der legendärsten CAT 3 Filme aus Hongkong.

Als Hongkong noch eigenständiger war und eine britische Kronkolonie war, zu dieser Zeit waren die Filme anders, eine Filmwelt wo alles möglich war. Es gibt viele Filme und eine der berühmtesten Freigaben der Welt, die nicht Negativ behaftet ist. Die CAT 3 Freigabe, die höchste in Hongkong und für Filmfans auch eine besondere Art von Filme, voller Sex und Gewalt. Tabubrüche, Tabuthemen, alles war möglich. Zu den legendärsten Filme dieser Zeit gehört Naked Killer. Ein Action Thriller der besonderen Art. Etwas was man selten sieht im Kino oder im Film. Denn er ist komplett verrückt, von der Handlung bis zu den Kameraeinstellungen, alles ist etwas anders und zeigt sehr deutlich warum genau diese Art von Filmen so berühmt wurden.

Die Handlung von Naked Killer dreht sich um Kitty, welche eine freche junge Frau ist und auf einem Polizisten trifft. Doch dann stirbt ihr Vater durch den Liebhaber der Stieftochter. Sie will Rache und bekommt sie auch, doch ihr Attentat geht auch schief, dabei wird sie von Schwester Cindy gerettet, welche sie zur Killerin ausbildet. Doch das Leben als Auftragskillerin ist hart. Dabei merkt Kitty auch, das ihr etwas fehlt. Im Hintergrund plant eine Ex-Schülerin von Schwester Cindy schon den Mord an ihr. Denn sie ist auch ein Dorn im Auge vieler böser Menschen.

Schnell wird bei Naked Killer klar, als Zuschauer bekommt man den Wahnsinn eines typischen Hongkong CAT 3 Film der 90er zu sehen. Alles was hier passiert ist so abgedreht und mit viel Tempo erzählt, das im Mittelteil es einem etwas langweilen kann, wenn auf einmal die Charaktere weiter entwickelt werden und alles auf das Finale hinaus läuft. Am Ende bekommt man aber einen Film der sich sehen lassen kann.

Auftragskillerinnen und die Liebe, ein Drama in drei Akten.

Die Handlung von Naked Killer ist sehr stark in drei Akte aufgeteilt. Der Anfang macht die Einführung der Figuren, hier geht es nur um Tempo, das der Zuschauer am Beil bleibt. Denn danach folgt etwas anderes, der Film schaltet ein paar Gänge zurück und wir erleben einen langsamen Aufbau für das Finale, hier zieht sich Naked Killer wie Kaugummi zum Teil. Zwar erfahren wir mehr über Schwester Cindy und das Gefühlsleben von Kitty. Doch irgendwie ist alles doch sehr uninteressant für den Zuschauer, der davor soviel erlebt hat. Hier zeigt der Film das der Wahnsinn nicht 90 Minuten durchhalten kann.

Der zweite Akt von Naked Killer ist es aber auch, der uns die andere Seite der Auftragskillerinnen zeigt, denn es gibt scheinbar mehr von ihnen und es gibt eine Feindschaft. Die Böse ist Princess und sie ist lesbisch und hält sich auch eine Schülerin und viele unterwürfige Handlanger. Doch bis diese auf Kitty und Schwester Cindy trifft, dauert es doch etwas. Nebenbei gibt es auch noch etwas Polizeiarbeit, hier gibt es auch etwas Humor und der Film zeigt die derbe Comedy des Hongkong Kinos. Dabei merkt man als Zuschauer aber auch, das man wohl diese Aufheiterung braucht. Denn sonst ist Naked Killer sehr düster und ein Happy End sollte man auch nicht erwarten.

Das Finale ist dann wieder mit etwas Action und auch hier macht der Film es wieder anders, zwar erfüllt er etwas die Erwartungen des Zuschauers, dennoch zeigt er nicht das was man vielleicht erwartet hat. Es ist ein düsteres Ende, keiner kommt glücklich davon. Die Welt wird sich zwar weiter drehen, doch es gibt einfach keine Helden. Denn bei Naked Killer gibt es keine positiven Figuren, alle haben Probleme und so fehlt die Heldenfigur, etwas mit der sich der Zuschauer identifizieren kann, hier bekommt man  bekommt kühle  fast gefühllose Charaktere präsentiert, welche kaum Schuldgefühle haben und alles scheint in diesem Wahnsinn normal zu sein.

Action und Erotik

Es gibt in Naked Killer immer wieder etwas Action, diese ist immer Over the Top, hier gibt es alles was einem an dem Hongkong Actionkino gefällt. Schießerein die an John Woo erinnern, ein paar Martial Arts einlagen und unglaubliche Stunts. Hier springen und fliegen die Figuren nur so durch die Actionszenen. Eine Kugel kann man mit Backflip ausweichen und auch andere Dinge. Diese Szenen machen einfach Spass, weil sie auch voller Tempo sind und die Seite des Films zeigen, für die er berühmt wurde. Hier gibt es einiges zu sehen.

Auf der anderen Seite gibt es auch viel Erotik im Film. Dabei fällt auf das Regisseur Clarence Fok hier alles sehr fetisiert, denn die Outfits der Damen sind immer wieder Ursprung eines Fetisch, alles glänzt, ist Samt, Seide oder Lack und etwas Leder. Dazu gibt es auch ein paar Sexszenen, dadurch das Princess sehr Ddminant und lesbisch ist, gibt es auch eine typische asiatische Liebeszenen, zwischen zwei Frauen, warum gehen sie immer auf den Po? Dazu wird auch mal ein nackter Fuß länger in die Kamera gehalten. Es gibt auch nur eine Szene wo Menschen in einem Bett Sex haben, sonst sind es immer andere Orte.

Optik

Es ist ein sehr blauer Film, überall wo man bei Naked Killer hinschaut, sieht man Blau. Doch auch etwas Grün gibt es und in manchen Szenen Rot. Doch immer wieder trifft man auf die Farbe Blau. Das macht die Optik des Films aus. Doch noch viel gibt es zu entdecken. Denn die Kamera im Film bietet einige Einstellungen, die man so sicher selten sieht, immer wieder etwas Schräg gehalten in manchen Szenen und bei der Action auch immer mittendrin, die Kamera ist auch in Bewegung und hält manchmal scheinbar nie still. Der Schnitt ist dabei aber nie wirklich hektisch, die Actionszenen wirken so immer sehr überschaubar und man sieht was passiert und wir wissen schon da geht so einiges.

In den Erotikszenen merkt man dann auch das der Kamerastil auf einmal etwas anders ist, es ist schon sehr Softerotik mässig was wir zu sehen bekommen, manchmal aber auch echt unangenehm. So deutet man immer wieder eine Vergewaltigung an, ohne sie wirklich zu zeigen. Die Erotik wirkt durch die Kameraarbeit in Naked Killer aber sehr prickelnd, auch wenn sie nie wirklich anregend ist. So ist es mehr als nur nackte Haut zeigen. Die Montage der Sexszenen, während Kitty und ihr Copfreund haben, sieht man Princess und ihre Schülerin beim Liebesspiel.

FAZIT:

Naked Killer ist ein unterhaltsamer CAT 3 Film, man versteht nach dem sehen, warum er zu den Legendärsten gehört. Er hat aber auch seine Schwächen, wie der Mittelteil, welcher sehr langsam erzählt wird, hier fehlt einfach das Tempo des Anfangs. Der Film ist auch sehr düster und als Zuschauer muss man sich darauf erstmal einstellen. Am Ende bekommt man aber viel Erotik und Over the Top Action.

Naked Killer

Movie title: Naked Killer

Director(s): Clarence Fok

Actor(s): Chingmy Yau, Simon Yam, Carrie Ng, Yiu Wai, Hui Siu-Hung, Madoka Sugawara, Ken Lo, Dick Lau, Yu Kwok-Lok, Roderick Lam Chung-Kei, Wan Yue-Hung, Chang Tseng

More...

  • 5/10
    Handlung - 5/10
  • 7/10
    Schauspiel - 7/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 5/10
    Action - 5/10
  • 6/10
    Erotik - 6/10
  • 6/10
    Unterhaltung - 6/10
6.2/10