Your Flesh, Your Curse

Your Flesh, Your Curse ist der neuste Film von Kasper Juhl

Kasper Juhl ist die Hoffnung in der Extremfilm Szene, der junge Regisseur schafft es mit seinen Werken anzuecken und dabei aber auch Filme abzuliefern, die noch wie Filme aussehen. Dabei wirft er den Zuschauer wie seine Figuren in extreme Situationen und wir müssen wie die Charaktere auf der Leinwand leiden. Sein neuster Film war einst als Fortsetzung von Madness of Many angekündigt. Doch Your Flesh, Your Curse ist dabei viel mehr und ein Trip in die Abgründe der Menschheit. Dabei zeigt er uns eine düstere Welt. Hoffnung gibt es hier nicht, wie schon in seinen anderen Filmen. Doch ist der Film wirklich eine Fortsetzung oder doch etwas ganz anderes?

Die Handlung von Your Flesh, Your Curse wird uns in Kapiteln erzählt. So erfahren wir von Julia White, was in ihrem Leben passiert. Sie hat spaß mit ihren Freundinnen, doch verkauft sich auch an Männer und wird dann als Sub benutzt. Nach einer Party wacht sie auf und eine ihrer Freundinnen hat all ihren Stoff geklaut. Doch für einen Schuss Heroin reicht es noch und das in der freien Natur. Ein unbekannter findet sie und nutzt die Gunst der Stunde. Dabei wacht Julia auf und der Vergewaltiger tötet sie. Im Limbus trifft sie auf ihren Führer und der lässt sie bestimmte Dinge im Leben nochmals erleben.

Wenn man denkt, eine spirituelle Reise ins Jenseits sei etwas freundliches und der Geistigeführer zeigt einem nur die schönen Dinge, der wird sich täuschen. Denn Your Flesh, Your Curse zeigt uns eine düstere Welt. Dabei ist der Film auch sehr harter Tobak. Denn die ganze Geschichte ist zwar eine Katharsis für Julia, doch die Auflösung des Ganzen ist so Bitterböse wie man es von Kasper Juhl gewohnt ist.

Was kommt nach dem Tod?

Es gibt Fragen die beschäftigten die Menschheit schon seit tausenden von Jahren, denn es gibt keine Antwort darauf. Dazu gehört auch was uns nach dem Tod erwartet. Denn wie sollen wir das wissen? Es ist eine dieser Fragen, die auch immer wieder im Film aufgegriffen werden. Doch meist nur nach irgendwelchen Religionen und so gibt es immer eine Hölle und einen Himmel oder eine Seele die auf der Reise ist. Doch was passiert, wenn uns jemand zeigt, dass wir es anders machen könnten und was wir dann fühlen? Genau diese Fragen stellt Your Flesh, Your Curse.

Denn Julia White ist tot oder liegt im Sterben, der Film lässt das etwas offen. So erleben wir bestimmte Dinge aus ihren Leben in Kapitel aufgeteilt. Angefangen mit Szenen, die später wieder wichtig werden und dann geht die Handlung los. Ihr Vater entschuldigt sich bei ihr, für all die Dinge die er ihr angetan hat. Doch Julia ist schon längst verloren, geht sie doch nur auf wenn sie von ihrem Meister gefoltert wird. Schnell wird aber klar, sie ist total abgefucked und drogenabhängig. Dies führt dann auch zu ihrem tot. Doch das Wesen was ihr die Vergangenheit zeigt und sie immer wieder fragt was sie fühlt, will auch das sie bestimmte ändert und noch mal darüber nachdenkt. Dabei schlüpft sie in verschieden Rollen. Doch warum das Ganze?

Als Zuschauer erleben wir einen sehr intensiven Film und die Handlung führt uns immer wieder in düstere Momente. Dabei ist Your Flesh, Your Curse so schonungslos offen wie es nur geht. Wir erleben Julia in glücklichen Momenten, doch viele sind einfach nur düster und der Film gibt einem kaum Zeit alles zu verdauen, da geht es schon weiter. Immer tiefer werden wir in den Limbus gezogen, wir Julia wissen wir nicht wo sie als nächstes Aufwachen wird, in welchen Moment ihres Leben. Auch die Auflösung am Ende lässt einen geschockt zurück.

Kein Weg zurück

Weder für Julia noch für den Zuschauer gibt es einen Weg zurück. Je länger der Film läuft, desto härter werden die Szenen die wir sehen. Dabei ist Your Flesh, Your Curse aber weit entfernt einfach nur Splattereffekte zu zeigen. Der Film wählt einen extremen Weg, wie es alle Werke von Kasper Juhl geht. Dabei fühlt man mit den Charakteren und muss durch einiges durch. Das geht mit Julia los, die für eine BDSM-Sitzung gefoltert wird und bemalt. Es wirkt wie ein düsteres Ritual. Das alles steigert sich nach und nach.

Durch diese konstante Steigerung von dem was wir sehen, werden wir aber nicht abgestumpft. Wir fühlen den Schmerz und sehen das Leiden, dies löst Mitgefühl in uns dem Zuschauer auf. Diese qualvollen langen Minuten wollen nie enden. Dabei muss Julia immer wieder Leiden umzuverstehen, doch was wird erst ganz am Ende deutlich. Doch nicht immer ist klar woher die Gewalt kommt oder warum das passiert. Es gibt eine Szene im Film, wo ein Charakter auch in dem Limbus landet und langsam durchdreht.

In dieser Szene fängt die Person an, sich an ihrem Körper zu kneifen. Sie weiß nicht was los ist und bohrt langsam in ihrem Arm herum, immer tiefe bis eine Wunde entsteht und sie am Fleisch zieht. Das ist nur der Anfang des Leidens, was von der Schauspielerin auch sehr gut dargestellt wird. Es geht einfach immer weiter bis der Charakter komplett durchgedreht ist. Es sind schreckliche Minuten für den Zuschauer, denn man hofft auf einer Form der Erlösung für den Charakter oder das es bald vorbei sein wird. Doch nichts passiert.

Optik

Während andere Vertreter dieser Art von Film oft sehr billig aussehen. So wirkt Your Flesh, Your Curse wie eine Hochglanz Version eines Albtraums. Denn alles ist wunderschön gefilmt. Hier zeigt sich das Talent von Kasper Juhl, er fängt alles in ruhigen Bildern ein. So verharrt die Kamera auch schon mal Minuten lang an einer Stelle und nur langsam passiert etwas. Es sind diese Momente, die dem Zuschauer das Gefühl von Sicherheit geben, dabei wendet sich das Blatt aber schnell und man sieht wieder das Böse.

Nur bei den Sets merkt man dem Film an, dass es hier keine teure Produktion war. Obwohl der Limbus eine Blumenwiese darstellt, so ist alles in düsteren Bildern festgehalten. Selbst die ganzen extremen Szenen sind in ruhigen Bildern festgehalten und dies ist es auch, was den Zuschauer so mitleiden lässt. Denn man kann nicht weg schauen außer die Kamera verändert den Fokus und zeigt das Gesicht von Julia wie sie leidet. Doch je näher wir dem Ende kommen, desto extremer werden auch die Bilder und diese brennen sich für immer ins Gehirn.

Fazit:

Your Flesh, Your Curse ist ein extremer Film, der aber auch eine mysteriöse Handlung erzählt. Alles ist sehr düster und am Ende ist man mitgenommen und fühlt sich fertig. Es ist ein depressiver Film über das Leben und was danach passiert. Fröhlichkeit sucht man vergebens. Es ist auch eine sehr interessante Idee über das was uns nach dem Tod erwartet, los gelöst von jeder Religion. Wem müssen wir Rede und Antwort stehen? Darauf bekommt der Zuschauer am Ende die Antwort.

Your Flesh, Your Curse

Movie title: Your Flesh, Your Curse

Director(s): Kasper Juhl

Actor(s): Bill Hutchens, Kim Sønderholm, Frederik Carlsen, Marie-Louise Damgaard Nielsen, Mie Gren, Louise Gammelgaard, Rose Milling, Paw Terndrup, Nina Grønbech, Ninna Raiden, Emma Nymann, Lina Nemi Nielsen

  • 8/10
    Handlung - 8/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 9/10
    Regie - 9/10
  • 7/10
    Spannung - 7/10
  • 8/10
    Atmosphäre - 8/10
  • 9/10
    Extrem - 9/10
8.2/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

BastitheEnd

Filmfan, Autor dieser Seite.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.