Der Schwanz des Skorpions: Ein Giallo von Sergio Martino

Sergio Martino (Teufelstanz der Lust) und seine Gialli sind immer sehr beliebt, sei es Torso, welcher schon den Slasher Jahre voraus war. Auch Der Schwanz des Skorpions gehört zu den beliebten Filmen der Fans vom Regisseur und auch aus dem Giallo Genre. So bekommt man genau das, was man vom Genre erwartet. Dabei hat Martino auch anleihen von Hitchock dabei. Dazu mit George Hilton ein bekanntes Gesicht in der Hauptrolle und die McGuffin Figur wird von Ida Galli (Spuren auf dem Mond, Der Vernichter) dargestellt oder besser bekannt als Evelyn Stewart. Man musste halt in den 70er Jahren alles noch etwas amerikanisieren. Doch was macht den Film zu einem der beliebten des Giallo Genre?

Der Film beginnt mit Lisa. die bekommt die Nachricht, dass ihr Ehemann Kurt beim Flugzeugabsturz ums Leben kam. Er hatte aber eine Lebensversicherung abgeschlossen und sie bekommt eine Millionen Dollar. Doch andere wollen auch das Geld. Der Versicherungsdetektiv Peter Lnych verfolgt Lisa auch. So landen sie in Griechenland und dort lauert ein unbekannter Killer, welche nicht nur Lisa tötet, nein er nimmt auch das Geld mit. Die Suche nach dem Killer und dem Geld beginnt.

Achja, der Giallo. Ein Genre was immer wieder anders ist, obwohl es feste Muster gibt. Auch bei Der Schwanz des Skorpions nimmt man die Muster und baut sie etwas um. So spielt der Film in Griechenland und dennoch gibt es einen Ausländer der wieder auf der Spur des Killers ist. Auch beim Killer ist unklar wer er ist. Dafür nutzt man den Hitchcock Trick von Psycho, nur das es hier sehr schnell abgespielt wird. Dabei tauchen wir aber schon tief in die Handlung ein und lernen erst danach die wirklichen Hauptcharakter kennen.

Schöne Frauen, schöne Orte, unschöne Handlung

Es ist immer einfach uns den Zuschauer in die Irre zu führen, denn die Handlung beginnt mit einer Figur und wir denken natürlich, dass sie wichtig ist. Denn wir verfolg sie für ein paar Minuten und die ganze Geschichte dreht sich um sie. Doch dann kommt die erste Wendung und wir sind erst mal geschockt, wegen dem was passiert und dann? Dann geht die eigentliche Handlung los. Meist bezieht sich der Film aber auch auf den Anfang, denn er ist wichtig. Auch wenn die Person tot ist, es geht um die Suche nach dem Killer. So ist es auch bei Der Schwanz des Skorpions. Regisseur Sergio Martino führt uns am Anfang noch hinter des Lichts. Doch dann denkt man schaut einen schnörkellosen Giallo.

Die Handlung von Der Schwanz des Skorpions spielt immer wieder mit dem Zuschauer, uns werden Personen gezeigt, die man für den Killer hält, man hat auch seine Gedanken, wie immer und glaubt man hätte den Plan durchschaut. Doch am Ende ist alles anders und hier ist die Schwäche des Films. Die Auflösung. Alles andere ist super und durchdacht. Hier hat man dann nochmals versucht eine Wendung einzubauen, damit man nicht irgendwie so typisch ist. Doch auch dies ist das Problem. Natürlich ist bei einem Giallo die Auflösung des Mörders meist sehr merkwürdig und die Motive müssen wir nicht immer verstehen. Bei Der Schwanz des Skorpions versucht man es uns aber sehr genau zu erklären. Das nimmt am Ende doch den Reiz und die Spannung.

Sieht man mal vom Finale ab, bekommt man hier einen wunderschönen Giallo geboten. Neben die schönen Landschaften und man sieht die schönen Seiten von Griechenland in einer düsteren Thriller Handlung. Doch alle Figuren nehmen alles was passiert doch sehr leicht. Dabei sterben immer wieder Menschen. Auch die Polizei die ermittelt wirkt sehr entspannt. Dabei baut sich aber nach und nach die Spannung auf.

Symbole

Die Farben in einem Giallo sind immer wichtig und so ist es natürlich auch bei Der Schwanz des Skorpions so. Auch hier ist Rot wieder die wichtigste Farbe. Denn viele Opfer die Sterben tragen etwas Rotes.Es ist die Signalfarbe in einem Film und auch im echten Leben. Dabei spielt der Film auch etwas mit einem. Denn Lisa trägt am Anfang des Films einen roten Hut. Doch der tot tritt nicht gleich ein, es dauert etwas. Auch bei den anderen Opfern zieht man das etwas in die Länge. Dennoch ist es ein optischer Hinweis auf das was folgen wird.

Es ist natürlich auch ein Giallo und so gibt es die schwarzen Handschuhe, welche hier wieder Auftreten und wir sehen den Killer nicht. Dabei spielt man auch mit den Zuschauer, denn könnte man das Gesicht sehen ist noch was vor diesem und so verdeckt man es, was auch ein netter optischer Trick ist. Auch sonst gibt es noch die Manschette die aussieht wie einen Skorpion, welche natürlich auf eine bestimmt Person hindeutet. Es ist auch der Namensgeber für den Film.

Optik

Man sieht Der Schwanz des Skorpions deutlich an, dass Sergio Martino etwas von seinem Fach versteht und hier einen tollen Film in Szene setzt und man deutlich spürt, dass man einen Giallo schaut. Es gibt viele Szenen die immer wieder Spannung aufbauen und versuchen den Killer nicht deutlich zu zeigen. Wie schon erwähnt immer so das gerade noch was vor dem Gesicht ist. So steigert man die Spannung und verdeckt wer es ist. Auch sonst, das Outfit des Killers glänzt wieder und die Lederhandschuhe, sehen immer wieder gut aus ein einem Film.

Auch sonst bietet Der Schwanz des Skorpions sehr viel für den Zuschauer, man nutzt das exotische Setting in Griechenland und die Sonne scheint immer wieder. Es ist ein sehr heller Giallo und so fehlen natürlich etwas die Neonfarben, diese gibt es aber dennoch in ein paar Szenen, wenn man in einer Dunkelkammer ein Film entwickelt oder ein Bild vergrößert. Hier zeigt sich dann auch sehr deutlich, wie sich die Zeit verändert hat.

Interessant ist, dass man hier noch nicht auf viel nackte Haut setzt, das einzige Mal ist wenn man ein paar tote Körper in einer Diashow zeigt. Ansonsten deutet Der Schwanz des Skorpions es nur an. Dafür gibt es natürlich einige schöne Darstellerinnen. Dafür gibt es eine tolle Zeitlupenaufnahme, wenn eine Person versucht zur Tür zu kommen, bevor der Killer es schafft. Eine der besten Szenen im Film, die Spannung steigert sich im Sekundentakt. Dann gibt es auch noch eine Wendung.

Fazit:

Der Schwanz des Skorpions gehört zu den besten Giallis. Die Atmosphäre, das Setting und die Wendungen können überzeugen. Nur im Finale schwächelt der Film etwas, doch darüber kann man hinweg schauen.

Der Schwanz des Skorpions

Movie title: Der Schwanz des Skorpions

Director(s): Sergio Martino

Actor(s): George Hilton, Anita Strindberg, Alberto de Mendoza, Ida Galli, Janine Reynaud, Luigi Pistilli, Tom Felleghy, Luis Barboo, Lisa Leonardi, Tomás Picó, Franco Caracciolo, Fulvio Mingozzi

  • 8/10
    Handlung - 8/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 9/10
    Regie - 9/10
  • 7/10
    Spannung - 7/10
8.0/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)