Emmanuelle 5: Ein Film von Walerian Borowczyk

Die Emannuelle Filme haben damals sehr hohe Wellen geschlagen und viele Jungs zu Männern gemacht. Dabei gab es sehr viele Nachmacher und in Deutschland wurden sehr viele erotische Filme so umbenannt das sie irgendwie gleich klingen und man sie so besser verkaufen konnten. Doch die Original Filmreihe ist wohl Legendär, jedenfalls die ersten vier Filme. Denn ab dem fünften Streifen hat sich einiges geändert. Es gab eine neue Hauptdarstellerin, Sylvia Kristal war nicht mehr dabei. Dafür übernahm Monique Gabrielle die Rolle der Emmanuelle in Emmanuelle 5. Dazu ist es auch der vorletzte Film von Walerian Borowczyk. Doch kann einer der Meister des erotischen Film etwas aus neues aus Emmanuelle machen?

Die Handlung von Emmanuelle 5 beginnt in Cannes, denn Emmanuelle stellt ihren neuen Film Love Express vor und die Kritiker sind gespalten. Für die einen ist es Kunst für die andere nichts als Pornografie. Doch Emmanuelle hat keine Freude bei den Filmfestspielen, denn die Fans wollen ihr wortwörtlich an den Leib. Sie kann fliehen und trifft auf einem Milliardär und wird noch in ein fremdes Land eingeladen. Der Scheich scheint sie für seinen Harem zu wollen. So erlebt Emmanuelle wieder einige Abenteuer.

Die Geschichte des Films ist wahrscheinlich der Knackpunkt für manche. Auf der einen Seite bekommt man das typische Abenteuer von Emmanuelle auf der anderen Seite braucht Emmanuelle 5 auch sehr lange bis er zu diesem Punkt kommt. Vorher gibt es erst mal sehr offensichtliche Kritik an die Kritiker und die anspruchsvolle Filmwelt, welche in Cannes ja immer wieder stattfindet und das manche Filme hier keine Anerkennung finden. So ist der Film im Film wohl die kleine Abrechnung mit all den Kritikern der Reihe und vielleicht auch von denen die Walerian Borowczyk jedes Talent abgesprochen hatten und es immer noch tun.

Emmanuelle zwischen zwei Welten

Irgendwie scheint man sich beim Drehbuch von Emmanuelle 5 nicht sicher gewesen zu sein wohin die Reise geht. Denn die erste Hälfte des Films dreht sich um Cannes und den Film im Film Love Express, doch dann lernt Emmanuelle den ersten Mann kennen und sie verbringen eine Nacht. Doch der Milliardär gibt nicht so leicht auf. Die Schöne reist aber weiter und landet in einem erfunden Land und erlebt hier auch ein kleines gefährliches Abenteuer. Hier kritisiert man wohl etwas die Diktatoren im mittleren osten und der Umgang mit Frauen. Denn Emmanuelle ist zwar eine Wichsvorlage für Männer aber die Hauptfigur ist sehr feministisch und unabhängig. Sie will sich an keinen Mann binden und macht das auch immer wieder sehr deutlich.

Interessant wird es zwar nie wirklich im Film, denn alles plätschert so vor sich hin. Dennoch hält einem die Handlung an der Stange. Dabei erfährt man natürlich einiges über die Hauptfigur, obwohl sie doch immer noch sehr mysteriös ist und wir natürlich nicht wissen, welchen Bezug sie zu den Vorgänger hat. Alles wirkt auch zum größten Teil wie ein Traum, was aber wohl hier an Walerian Borowczyk liegt und seinen Einfluss auf den Film. Auch wenn er in der modernen Spiel, das erfunden Land passt dann genau in den Stil des Regisseurs.

Schade ist auch, dass die Kritik an Cannes und der Filmwelt nur immer wieder angedeutet wird. Zwar verliert man ein paar harte Worte an die Kritiker aber viel mehr passiert dann nicht. Es zeigt aber auch, wie wichtig sich manche halten und tun alles was vielleicht nicht so anspruchsvoll ist als Trivialkunst ab. Dabei zeigt aber Emmanuelle 5 deutlich, das die Handlung im Vordergrund steht und die Erotik ist ein Teil der Geschichte und nicht alles ist darauf angelegt das zwei oder mehr Menschen Sex haben. Es passiert eher so beiläufig.

Erotik

Bei Emmanuelle 5 merkt man deutlich den Einfluss von Walerian Borowczyk aber auch das wir uns Ende der 80er Jahre befinden und die Welt voller Softsex Filme ist. Denn der Stil im Film ist etwas anderes. Dennoch gibt es viele verträumte Szenen und auch ein paar provokantere Aufnahmen, vor allem bei Love Express versucht man wirklich die Grenze zusprengen, man merkt als Zuschauer auch, dass hier wohl mehr drin wär. Denn in Frankreich gibt es noch eine Version wo man Hardcore Sex Szenen in den Film eingefügt hat, das könnte an manchen Stellen wirklich funktionieren. Dennoch merkt man deutlich wer hier Regie geführt hat.

Monique Gabrielle wird hier als Emmanuelle gut in Szene gesetzt und kann als Verführerin überzeugen. Dabei geizt sie nicht mit ihren Reizen. Alles im allem bekommt man viele erotische Szenen geboten. Im Harem passiert auch viel bei Emmanuelle 5, obwohl hier natürlich auch die Kritik an dem Ganzen sehr deutlich wird. Uns werden die unterschiedlichsten Frauen kurz vorgestellt und es gibt immer wieder Nacktheit oder gleichgeschlechtliche Liebe. Dabei kommt auch ein leuchtender Dildo zum Einsatz. Ansonsten ist es halt doch der übliche Softsex, denn wir als Zuschauer geboten bekommen. Dennoch merkt man das Walerian Borowczyk den Film gemacht hat. Auch wenn alles nicht mehr so prachtvoll wirkt wie andere seiner Werke.

Optik

Der Film hat diesen verträumten Look, der sehr typisch ist für Walerian Borowczyk, dabei fällt aber auf das sich einiges geändert hat. Denn man nutzt viele Ausensets für seine Aufnahmen und auch Stockfootage wird gebraucht. Das frei erfundene Land, sieht halt aus wie man sich so ein Land vorstellt aus 1001 Nacht. Hier sieht man aber auch nicht viel, einen wunderschönen Strand und etwas landschaft. Der rest spielt immer in Häusern. Bei Cannes nutz man mehr Aufnahmen von den Filmfestspielen. So bekommt man als Zuschauer zwar ein exotische Abenteuer geboten, doch nicht immer kann die Optik überzeugen, es scheint fast so als wär es nicht das beste für den Regisseur.

Love Express der Film im Film wirkt dagegen wie man es wohl erwartet. Irgendwo zwischen Arthouse und Erotikfilm. Es ist die Kritik an der Kritik, das erotische Filme keinen künstlerischen Anspruch hätten. Hier zeigt man den Kritikern den Mittelfinger. Es ist eine alte Idee und sie funktioniert hier wirklich gut. Leider ist nach der Hälfte des Films damit Schluss und wir landen in einer anderen Welt, auch der Abenteuerfilmanteil in Emmanuelle 5 ist gut gefilmt aber es wirkt sehr typisch für das Genre.

Fazit:

Emmanuelle 5 ist ein kleiner feiner erotischer Film, der zwar die Handschrift von Walerian Borowczyk trägt aber auch sich in der Reihe einfügt. Dabei ist die erste hälfte des Films interessanter als die Zweite, dennoch wird man als Zuschauer unterhalten.

Movie title: Emmanuelle 5

Director(s): Walerian Borowczyk

Actor(s): Monique Gabrielle, Crofton Hardester, Dana Burns Westburg, Bryan Shane, Yaseen Khan, Julie Miklas, Pamm Vlastas, Max Strom, Heidi Paine, Roxanna Michaels, Michele Burger, Marie ChocolatMonique Gabrielle

  • 6/10
    Handlung - 6/10
  • 7/10
    Schauspiel - 7/10
  • 7/10
    Regie - 7/10
  • 6/10
    Erotik - 6/10
6.5/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)