Jean-Claude Van Damme war in den 90ern noch einer der Stars des Actionkinos, obwohl auch schon langsam auf den absteigenden Ast, durfte er mit vielen Regisseuren zusammenarbeiten, welche im Actionfilm einen Namen hatte. Nach John Woo und Ringo Lam, folgte 1997 Tsui Hark, die erste von zwei Filmen die Van Damme mit Hark drehte. Ein Jahr vor Knock Off drehten beide den Film Double Team. Da Jean-Claude Van Damme aber nicht genug war für einen Film und man wohl gerade den Bad Boy der NBA zur Verfügung hatte, bekam Dennis Rodman eine größere Nebenrolle im Film und aus dem am Anfang spannenden und düsteren Actionfilm wurde eine Buddy Action Komödie, welche aber nicht ganz in die Handlung passen wollte. Doch wie funktioniert das 21 Jahre später?

Die Handlung dreht sich um Jack Quinn einen Geheimagenten der nach seiner letzten Mission zurückgezogen lebt. Seine Frau ist schwanger und seine letzte Mission ist drei Jahre her. Doch ein Anruf verändert sein Leben, der gefährliche Terrorist Stavros ist wieder da und man überredet Quinn zurückzukommen. Doch der Auftrag geht schief. Quinn wird für tot erklärt und landet auf einer Insel, wo er mit seinem Wissen, fälle beurteilen soll. Doch die Insel ist auch ein Gefängnis und ein Ort wo alle möglichen Verbrecher und Agent festgehalten werden. Doch Jack Quinn gelingt die Flucht und er will Rache an Stavros nehmen. Dabei bekommt er die Hilfe von Yaz.

Man merkt sehr deutlich, dass die Produzenten wohl am Ende einen anderen Film haben wollten. Denn was anfängt wie ein typischer Tsui Hark Film mit abgedrehter Action und doch einer ernsten Handlung, wechselt irgendwann einfach so das Genre. Man wollte wohl Dennis Rodman mehr in den Film einbringen und am Ende kam dann Double Team raus. Anders kann man das alles nicht erklären. Jean-Claude Van Damme erzählt das auch in Interviews und wirkt auch so, als ob er den Film etwas bereuen würde.

Von düstere Spion Handlung zum Buddy Action in 90 Min bei Double Team

Man fragt sich wirklich beim schauen von Double Team was schief gelaufen ist. Denn ungefähr die Hälfte des Films ist ernst und hat zwar etwas Humor aber alles ist doch auf Spannung auf. Man merkt deutlich, dass man hier einen anderen Film drehen wollte und dann entkommt auf einmal Quinn und schon schwenkt die Handlung um. Dabei wirft man aber alles was man vorher sah über den Haufen. Denn man führt den Charakter von Yaz wieder ein, welcher wohl sicherlich nur ein kleiner Auftritt sein sollte. Denn irgendwie will der Charakter von Dennis Rodman nicht so richtig in den Film passen und die Harmonie mit Jean-Claude Van Damme ist auch kaum vorhanden.

Man hat hier mit Stavros auch einen Bösen, wo man nicht genau weiß was er eigentlich will. Denn die Rache ist noch logisch, doch irgendwie macht das alles am Ende kein Sinn. Denn alles um die Rache herum wirkt sehr fragwürdig und warum auf einmal alle in Rom das Ganze statt findet und wieso er Quinn für alles verantwortlich macht ist noch unklar. War er es doch der sah was passieren würde und irgendwie, macht dann die Rache etwas Sinn aber nicht viel. Man scheint hier über den Verlust des Sohns schnell hinweg zu sein und will nun Quinn alles nehmen. Alles wirkt aber zu konstruiert und die Schnitzeljagd durch Rom ist einfach da, dass man noch etwas mehr Action zeigen kann.

Der Charakter von Dennis Rodman ist wirklich so 90er wie es nur geht. Ein Waffenhändler der Waffen aber nur an Geheimagenten verkauft. Warum brauchen die ein Waffenhändler? Das ist so 90er wie es nur geht und auch das er in fast jeder Szene eine neue Haarfarbe hat. Man fragt sich wie schnell er das schafft, vor allem auch mit Mustern. Hier sieht man deutlich, wann welche Szenen entstanden sind. Seine Figur soll auch den Humor bringen, nur ist er kein guter Schauspieler und alles wirkt sehr aufgesetzt und wie ein Tourist der gerade an einem Filmset ist und zuschaut was passiert und dann mit machen muss.

Action

Was man bei der Handlung verkackt hat, macht man bei der Action richtig. Hier kann Double Team punkten. Ok bis auf das Finale und den merkwürdigen Kampf gegen einen Tiger. Das könnte aber auch schon sehr typisch für Tsui Hark sein. Doch vorher bekommt man viel Geboten. Van Damme muss Prügeln und schießen was das Zeug hält. Dabei bekommt er im Verlauf des Films auch härtere Gegner präsentiert und Mickey Rourke im Finale darf auch zeigen das er mal Boxer war. Hier passt dann einfach alles mehr. Auch die Szenen auf der Insel, wenn Quinn trainiert, es gibt ein paar cool Szenen. Allene Jean-Claude Van Damme der eine volle Badewanne hochhebt um fit zu werden, das muss man gesehen haben.

Man merkt bei Double Team auch sehr deutlich, wenn Sammo Hung die Martial Arts Szene choreografiert hat. So gibt es ein paar sehr gute Kampfszenen zu bestaunen. Vor allem im Hotel in Rom, hier gibt es wohl die Highlightszene des Films zu sehen, der Kampf in dem Hotelzimmer ist schnell und hart und der Gegner hat ein paar coole Moves drauf. So bekommt man auch heute noch etwas geboten, was sehr gut unterhält. Auch das Finale funktioniert gut, mit ein paar Abstrichen. Dennoch kann die Action in dem Film überzeugen.

Optik

Man sieht Double Team an, dass es ein Tsui Hark Film ist. Die Kamera ist immer irgendwie in Bewegung und es gibt zwischen die Actionszenen auch viele Schnitte. Man hat das Gefühl man ist in den 90ern in einem MTV Musikvideo. Das ist sehr typisch für Hark und die Zeit. Die Action dagegen wirkt sehr temporeich aber alles ist immer so gefilmt, dass man alles sieht. Hier kann man wieder die Hotelszene nehmen. Wenn der Gegner ein Messer mit den Füßen benutzt und damit Quinn angreift, bekommt man alles mit und was er für Bewegungen macht. Das sieht wirklich gut aus. Am Anfang ist der Spielfilm vielleicht holprig und die Flucht mit dem Wagen fühlt sich etwas komisch an, danach wird aber fast alles besser bei der Optik.

Sonst ist es halt ein typischer Film aus den 90er Jahren, alles wird versucht etwas cooler zu zeigen. Vor allem wenn Dennis Rodman da ist und man seine schrillen schrägen Outfits zeigt. Man muss ihn nutzen. Es gibt auch Product Placement von Coca Cola, im Finale dürfen ein paar Automaten rumstehen und schützen vor einer Explosion. Ansonsten bekommt man genau das geboten was man erwartet, viele tolle Aufnahmen, die zeigen das Tsui Hark Talent hat und seine Schauspieler gut einfängt. Auch die Action ist gut gefilmt.

Fazit:

Double Team ist ein unterhaltsamer Actionfilm mit Jean-Claude Van Damme, leider merkt man deutlich, dass die zweite Hälfte des Films in eine ganz andere Richtung geht. Dennoch lohnt der Film sich noch für Fans. Dazu bekommt man Dennis Rodman in einem Film zu sehen, leider hat der Bad Boy der NBA nicht viel Schauspieltalent.

Double Team

Movie title: Double Team

Director(s): Tsui Hark

Actor(s): Jean-Claude Van Damme, Dennis Rodman, Mickey Rourke, Paul Freeman, Natacha Lindinger, Valeria Cavalli, Jay Benedict, Joëlle Devaux-Vullion, Bruno Bilotta, Mario Opinato, Grant Russell, William Dunn

  • 5/10
    Handlung - 5/10
  • 6/10
    Schauspiel - 6/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 6/10
    Action - 6/10
  • 7/10
    Unterhaltung - 7/10
6.4/10
Sending
User Rating 0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)