Sexploitation, dass war das Ding in den 70er Jahren, in keinem anderen Jahrzehnt konnte man im Kino mit nackter Haut so viel Geld machen wie in diesem Jahrzehnt. Das lag an Filmen wie Schulmädchen-Report. Auch in der Schweiz war man sich diesem bewusst und der Produzent und Regisseur Erwin C. Dietrich roch das Geld und sprang auf die Welle auf. Nur wie kann man im Fahrwasser von so was wie Schulmädchen-Report schwimmen? Man braucht auch scheinbare junge Frauen, die Liebe entdecken. Das war der Grundgedanke des ersten Blutjunge Verführerinnen. Doch schon im zweiten Teil geht man einen anderen Weg. Denn scheinbar kam teil eins gut an und so drehte man Blutjunge Verführerinnen 2 oder auch bekannt als Sex und noch nicht 16. Dabei wirft man alles aus dem Fenster was irgendwie erotisch oder unterhaltsam sein könnte.

Die Handlung beginnt mit einem Drehbuchautor, welcher sich eine Sekretärin bestellt, denn er will ein neues Drehbuch schreiben und brauch dabei Hilfe. Die junge Frau kommt an und schon denken sich beide verschiedene Geschichten aus. Dabei will man auch fortschrittlich sein und die junge Frau kommentiert immer wieder, was sich der Autor ausdenkt. Man hat alle möglichen Ideen, von Skilehrer bis hin zum Au-pair Mädchen ist alles dabei, was in einem Sexploitationsfilm muss. Dabei vergisst man aber auch irgendwie die Spannung oder die Ideen und man landet in einem typischen Erwin C. Dietrich Film.

Oh man, Blutjunge Verführerinnen 2 versucht wirklich alles um sich bei dem Publikum der notgeilen alten Männer anzubiedern. Dabei funktioniert das aber wohl nicht wirklich. Denn irgendwie scheint keiner wirklich Lust gehabt zu haben. Weder die Handlung ist irgendwie interessant, die Schauspieler wirken auch alle sehr lustlos und das schlimmste, selbst die Synchronsprecher wirken so, als ob man das schnell in einer Pause einspricht für etwas Geld und bei der Regie da hatte man etwas spaß aber auch nicht viel.

Ach komm, interessiert sich wirklich für die Handlung von Blutjunge Verführerinnen 2

Wirklich, Erwin C. Dietrich gab sich beim Drehbuch keine Mühe und hoffte wohl, dass es keinen stören wird. Da man alles mit etwas Humor versehen hat. Dabei fällt aber schnell auf, dass das alles nicht viel hergibt. Denn es gibt schon bei der Rahmenhandlung los, der Drehbuchautor will ein neues Script schreiben und dies soll fürs Kino sein und voller Sex, weil das gerade IN ist. Das wirkt zwar sehr Meta zeigt aber auch deutlich warum Blutjunge Verführerinnen 2 nicht wirklich funktioniert. Denn die Rahmenhandlung nimmt sich nicht ernst und auch nicht die Geschichten die erzählt werden. Doch diese Episoden nehmen sich ernst und hier entsteht der Konflikt.

Denn in den Geschichten geht es immer darum, das jemand Sex hat. Außer am Anfang, hier ist der Mann der Böse, weil das Mädel die Pille nicht nimmt und Kondome in dem Universum von Blutjunge Verführerinnen 2 nicht existieren. Er will also nicht mit ihr schlafen. Sie ist beleidigt darüber. Man ist schon fortschrittlicher aber dennoch ist es sehr merkwürdig. Da man hier so ernst wird und zwar moralisch gut handelt, es aber als etwas böses darstellt. Dies muss man auch erst mal schaffen und so geht es weiter. Man hat immer wieder Geschichten dabei, wo die Frau das pure Lustobjekt in der Handlung ist. Doch in den Offkommentaren will die Sekretärin das ändern schafft es aber nicht.

Der Film geht gerade mal 78 Minuten und auch wenn alles au den Sex ausgerichtet ist, so gibt es doch viel Handlung aber die will nicht viel wiedergeben. So bekommt man auch viele Stereotypen geboten. Es ist ein Wunder, dass die farbigen im Film nicht schlimmer dargestellt werden, sondern eher als exotisch und anziehend für ein Pärchen in der Fantasie. Doch sonst bekommt man die genretypischen Charaktere gezeigt.

Erotik

Versuchen wir mal herauszufinden ob es in Blutjunge Verführerinnen 2 etwas erotisches gibt. Ingrid Steeger hat sich schon mal selbst disqualifiziert wegen ihre aktuellen Aussagen. Ihre Episode wär eh nicht erotisch gewesen, so plump wie das alles dargestellt wurde, ist es ein wunder, wenn hier wirklich jemand erotisch angesprochen würde. Also in den restlichen Geschichten des Films entkleiden sich die Frauen immer wieder und wir sehen typische nackte Frauen aus den 70ern. Das kann schon etwas erotisch sein, nur wird es nicht so dargestellt oder man versucht es auch nicht. Dazu wirken die Schauspielerinnen auch alle so, als ob sie darauf keine Lust haben.

Halten wir Fest, der Film bietet das typische Herumgehampel auf Körpern, was als Sex dargestellt werden soll. Es gibt eine Szene die bietet so was wie Erotik aber das war es dann auch schon. So bleiben also nur die nackten Mädels, diese sind gut gewählt und bieten eine bestimmte Vielfalt in Blutjunge Verführerinnen 2. Ob man das nun als erotisch betrachten will, sie sind aufjedenfall hübsch. Ansonsten hat man nichts in den Film was wirklich heute noch erotisch sein könnte oder gar gewagt.

Optik

Man merkt schon, dass Erwin C. Dietrich hier etwas Geld in die Hand genommen hat und an verschiedenen Orten in der Schweiz ein paar Szenen gedreht hat. Obwohl das meiste dann doch in Räumen abspielt. Dennoch gibt es ein paar Aufnahmen mehr zusehen und es wirkt nicht zu billig. Dabei fällt aber auch einiges auf. Der LKW fährt niemals. Der Schnitt ist zum Teil sehr merkwürdig, warum man immer wieder schnelle Schnitte drin hat und etwas kurz zeigt. Das soll sicherlich Humor haben oder etwas verdeutlichen bei einer Geschichte, funktioniert aber nur bedingt oder besser gesagt fast gar nicht. Auch sonst hält man sich sehr zurück mit irgendwelchen Experimenten und zeigt sich sehr routiniert bei der Kamera und den Schnitt.

Es zeigt sich deutlich, dass Erwin C. Dietrich als Regisseur einiges an Erfahrung hat. Doch auch das rettet Blutjunge Verführerinnen 2 nicht. Zwar ist die Kameraarbeit ordentlich und manche Einstellungen sind gelungen. Dennoch wirkt alles sehr zweckhaft und nichts überzeugt so richtig. Man nutzt halt alles gerade so, dass es wie ein Film aussieht und man lässt manche Szenen auch länger laufen. Das bringt nur nichts, den kaum etwas wirkt erotisch dadurch oder unterhaltsamer. Auch nicht, dass der Drehbuchautor am Ende in die Kamera schaut und somit die vierte Wand bricht.

Fazit:

Blutjunge Verführerinnen 2 ist nicht sonderlich erotisch oder unterhaltsam. Der Film ist ein Zeitdokument für den Sexploitationsfilm und was alles für Filme zu dieser Zeit entstanden sind. Er zeigt aber perfekt wie Erwin C. Dietrich gearbeitet hat. Die Idee der Rahmenhandlung ist dabei sogar gut aber wird schlecht umgesetzt.

Blutjunge Verführerinnen 2

Movie title: Blutjunge Verführerinnen 2

Director(s): Erwin C. Dietrich

Actor(s): Ingrid Steeger, Evelyne Traeger, Christa Free, Margrit Siegel, Rena Bergen, Dorit Henke, Biggy Jordan, Melitta Tegeler, Hans Maag, Alexander Miller, Günter Clemens, Manfred Greve

  • 3/10
    Handlung - 3/10
  • 5/10
    Schauspiel - 5/10
  • 6/10
    Regie - 6/10
  • 2/10
    Erotik - 2/10
  • 3/10
    Unterhaltung - 3/10
3.8/10