Die indische Filmkultur ist eine ganz andere als man sie in der westlichen Welt gewohnt ist. Auch wenn man das Kino aus anderen asiatischen Ländern schon kennt, so ist der Film aus Indien doch etwas anderes. Das liegt auch den Menschen, den Film nutzen um zu fliehen vor der harten Realität und so gehen die Filme auch meist über zwei Stunden. Ein Bestandteil ist in vielen Filmen auch immer Musical Nummern, nach dem Bollywood Boom kamen viele Filme auch in die westliche Welt. Interessant dabei ist aber, das es meist Dramen sind oder romantische Komödien, auch der Actionfilm schaffte es zu uns. Doch der Horror blieb auf weite Strecken unbekannt. Das liegt auch daran, dass dieses Genre nicht sehr groß ist, doch die Ramsay Brüder versuchten schon in den 80ern und 90ern, die westlichen Horrorelemente in das indische Kino zu bringen. Dabei kopierte man mit Mahakaal auch schamlos bei Nightmare on Elm Street und anderen Horrorklassikern der 80er Jahre.

Die Handlung dreht sich um Anita und ihre Freunde. Anite geht zum College und führt heimlich eine Bezeihung mit Prakash. Doch eine ihrer Freundinnen von schlimmen Albträumen berichtet, dass sie dort von einem Monster immer wieder heimgesucht wird und davon auch in der echten Welt  Wunden davon trägt. Macht man sich zwar etwas sorgen, doch man lebt weiter in den Tag hinein, man hat auch andere Probleme. Aufdringliche Typen, als man sich versucht abzulenken und zu einem Picknick fährt, ist die Welt wieder in Ordnung. Doch als das Auto eine Panne hat und die Gruppe in einem Hotel übernachtet wird Seema getötet von dem Monster, man glaubt erst das es Param war. Doch die Wahrheit ist eine ganz andere.

Wie man schon bei der Handlung merkt, bediente man sich bei Mahakaal sehr großzügig bei der Geschichte von Nightmare on Elm Street, auch kann man sagen, dieser Film aus Indien ist ein Remake aber das wird dem nicht gerecht. Es ist viel mehr eine Liebeserklärung an das amerikanische Horrorkino der 80er. Denn Shyam und Tulsi Ramsay bauen noch mehr Filme in ihren ein. Dazu brechen sie auch schon mal die vierte Wand.

Mahakaal: Horror in einer anderen Kultur

Wie schon erwähnt, ist es etwas schwerer über Horrorfilme aus Indien zu sprechen. Das Genre ist dort auch nicht so bekannt, zwar gibt es immer wieder Filme aus diesem Bereich aber es ist immer etwas anderes. Da die Kultur eine komplett andere ist und man hier schon mehr Skandale auslösen kann, als mit anderen Genres. Das merkt man schon an die Charakteren in Mahakaal, sie gehen zum College und nicht in die Highschool  auch wenn alles nach Highschool aussieht, so ist es ein College. Auch das alter der Charaktere erfahren wir nicht, sie sehen alle aber aus, als wärn sie irgendwo Anfang 20. Dabei scheinen die Ramsay Brüder auch ein paar Tabus zu brechen. Antia und Prakash sind ein Paar, halten es aber vor den Eltern geheim. Beide haben sogar Sex, was man andeutet.

Man baut auch immer wieder Humor in den Film ein, so ist Canteen der Charakter der hier für die Witze zuständig ist. Er ist ein Michael Jackson verschnitt, der zu Thriller seinen ersten Auftritt in Mahakaal hat, was ist Copyright fragt man sich sicher damals noch. Auch bricht er die vierte Wand, als er erklärt das die Ramsay Brüder ihn gern in ihren nächsten Film besetzen wollen. Der Schauspieler Johnny Lever spielt auch eine Doppelrolle, er ist der Hotelbesitzer und beobachtet mit Canteen eine Dame beim zu Recht machen für das Bett. Das ist die Erotik im Film.

Bei dem Bösen hält man sich etwas an Nightmare on Elm Street, nur hat er hier die Kinder einen bösen Gott geopfert. Auch sah er im echten Leben schon entstellt aus und wurde nicht verbrannt, aber wie er in die Träume kommt und was er eigentlich will, bleibt lange Zeit unbekannt auch am Ende, wird die Rache an dem Vater, dem Polizisten etwas deutlich aber warum er die anderen Kinder angreifft, lässt man gleich aus. Wie in den Sequels von Nightmare on Elm Street.

Horror und anderes

Es ist erstaunlich, wie gut die Horrorszenen funktionieren in Mahakaal. Auch wenn man sie schon mal gesehen hat, weil man sich hier sehr stark an den Vorbildern orientiert. Aber wenn Anita durch die Traumwelt eilt, kommt immer wieder Spannung auf und man fragt sich, wann das Monster wieder zuschlägt oder was als nächstes passiert. Das steigert sich sogar im Finale, hier fiebert man dann richtig mit. Das muss man den Ramsay Brüdern lassen, sie haben das Genre verstanden und kopieren nicht nur, was sie auf VHS Kopien gesehen haben.

Der Film geht sogar soweit, dass man hier Evil Dead mit einbaut in ein paar Szenen. So gibt es ein paar subjektive Kamerafahrten als das Böse und eine besessene Frau in einem der Albträume. Ansonsten sind manche Szenen harmloser und man baut auch ein paar Dinge ein, die eigen sind oder aus anderen Teilen der Nightmare on Elm Street Reihe entliehen sind. Auch die Szene im Bett kommt vor, nur spritzt hier kein Blut. Dennoch erkennt man das auch wieder.

Optik

Mahakaal wurde im schönsten 4:3 gedreht und das funktioniert auch. Zwar wirkt das alles dann auch etwas wie eine Heimvideo Produktion aber man sieht dem Film dennoch an, dass er mal für indische Kinos gedreht wurde. Die Kamera ist gut gemacht und viele Szenen bringen auch immer wieder Horror zum Vorschein. Dazu gibt es sehr unnatürliches Licht mit den Neonfarben in den Albtraumszenen. Man verleiht dem Film so auch etwas unheimliches, hier zeigt sich dann das Talent der Ramsay Brüder. Man merkt auch wie sehr sie wohl gern mehr zeigen wollten in manchen Szenen aber nicht konnten.

Kommen wir zu einem Punkt der wohl auch etwas gegen Mahakaal sprechen könnte. Kaum etwas an dem Film sieht nach 90er oder 80er Jahre aus. Zwar erkennt man es etwas an den Outfits der Charaktere aber die Orte wo alles spielt, das könnte auch aus den 70er Jahren kommen, so wirken dann auch viele Szenen immer wieder. Das muss man als westlicher Zuschauer erst Mal verarbeiten. Es wirkt zwar auch sehr indisch aber immer wieder versucht man wohl etwas westlicher zu sein. Am Ende stört das aber weniger als noch am Anfang. Dennoch wirkt manches etwas zu billig.

Fazit:

Mahakaal macht sehr viel Spass und ist ein unterhaltsamer Horrorfilm aus Indien. Man muss sich nur an den Fakt gewöhnen, das es hier auch ein paar Musical Einlagen gibt und man eine art Remake von Nightmare on Elm Street hat. Ansonsten wird man mit tollen zwei Stunden Film belohnt, der sogar immer wieder Spannung aufbaut und zeigt, das es auch in Indien Fans von westlichen Horrorfilmen gab.

Mahakaal

Movie title: Mahakaal

Director(s): Tulsi Ramsay, Shyam Ramsay

Actor(s): Archana Puran Singh, Karan Shah, Johnny Lever, Mayur, Reema Lagoo, Kulbhushan Kharbanda, Baby Sweta, Mehnaz, Sunil Dhawan, Asha Patel, Dinesh Kaushik, Mahaveer Bhullar

  • 6/10
    Handlung - 6/10
  • 7/10
    Schauspiel - 7/10
  • 7/10
    Regie - 7/10
  • 6/10
    Spannung - 6/10
  • 8/10
    Unterhaltung - 8/10
6.8/10