Michelle Yeoh ist jetzt eine der bekanntesten Schauspielerinnen aus Hongkong, war sie doch auch ein Bondgirl und spielte in einem der erfolgreichsten Filme aller Zeiten aus Hongkong mit, der vor allem im Ausland beliebt war, die Rede ist natürlich von Tiger & Dragon. Doch davor hatte sie schon Erfolg, nach einer kurzen Pause und Ehekam sie im Jahr 1992 für die weibliche Hauptrolle in Police Story 3 zurück. Der Film war ein voller Erfolg, auch wenn er Weltweit immer etwas unbeachtet bleibt. Er muss so Erfolgreich gewesen sein, dass der Charakter von Yeoh einen eigenen Film bekam und das gerade mal ein Jahr später. Denn im Jahr 1993 erschien mit Mega Cop das einzige Spin Off der Police Story Filme. Die Regie übernahm wieder Stanley Tong. Dazu kommen viele bekannte Namen des Hongkong Actionfilms wie Dick Wei oder Yu Rongganguang.  Dazu hat Jackie Chan einen kleinen Auftritt im Film.

Die Handlung startet bei einer Geiselnahme, Jessica Dang soll diese beeneden, dabei lernt sie Chang kennen, dieser gehört zum Militär und arbeitet als Wachmann. Er träumt aber von einem anderen Leben mit viel Geld. Jessica will nur ihrem Land dienen. Als in Hongkong ein paar Verbrecher aus China auftauchen und Banken ausrauben, braucht man Hilfe. So ruft man Jessica als Beraterin dazu. Schnell eskaliert aber alles. Denn der Anführer der Bösen ist Chang und dieser verfolgt seine eigenen Ziele. Doch seine Beziehung zu Jessica lässt ihn immer wieder weich werden. Dennoch hält er an seinem Ziel fest. Kann Jessica ihn aufhalten und der Polizei von Hongkong helfen.

Auch bei Mega Cop merkt man deutlich, dass mal damals in Hongkong einen ganz eigenen Weg bei den Actionfilmen gehen wollte. Hier war alles möglich. Auch die spektakulären Stunts, welche Jackie Chan und die Police Story Filme berühmt gemacht haben, findet man hier wieder. Dabei zeigt Michelle Yeoh, dass sie die beste ihres Fach ist und zu Recht eine Größe der weiblichen Hongkong Actionstars, sie zeigt hier nicht nur ihr können im Martial Arts, sondern verleiht ihrem Charakter auch mehr tiefe.

Mega Cop: Gut gegen Böse ist nicht immer einfach

Man wird bei Mega Cop etwas dramatischer und die Handlung ist auch ernster als bei der Hauptserie. Das stört aber weniger. Auch hat man sich dieses Mal stark zurück gehalten mit der Kritik an China. Zwar sind leise kritische Töne immer noch da aber man verzichtet auf die Stereotypen und Klischees. So ist Jessica unsere Heldin und diese hat bevor sie nach Hongkong kommt eine kleine zarte Romanze mit Chang, doch diese hält nicht für lange. Die sie entscheidet sich immer wieder für ihren Job und als sie zu ihm will, fährt gerade der Zug ab. So geht sie zurück zu ihrer Arbeit. In Hongkong lernen wir dann Martin lee und seine Schwester Annie kennen. Martin ist Polizist und soll einen Fall lösen. Seine Schwester hat einen Überfall gefilmt. Was interessanter weiße kaum Thema im Film wird.

Die Schwester von Martin ist nur ab und an in der Handlung da und dann in einem Moment auch mal kurz das Opfer, aber nicht wegen ihrer Aufnahmen, sondern ein böser will sich rächen. Ansonsten sind gibt es keine weiblichen Rollen in Mega Cop. Jessica ist die starke Heldin aus China, die sich an die Freiheit von Hongkong gewöhnen muss, aber sie muss sich auch zurückhalten, was ihr schwer fällt, sie will helfen und den Fall lösen und das auf ihre Art. Chang kam nach Hongkong um die Freiheit zu haben und auch an viel Geld zu kommen. Hier trifft er auch auf Jessica. Er verspricht ihr sogar, dass beide in die USA gehen könnten, wenn er mit seinem Job fertig ist.

Chang wird uns als Charakter präsentiert, der einen Konflikt auslebt, er liebt Jessica und will mit ihr Zusammensein. Doch auf der anderen Seite will er das Geld und die Freiheit. Das zieht sich durch den Film, er ist zwar der Böse aber er will auch gutes tun, er will einfach weg aus China und den Problemen dort. Es ist ein Charakter den man als Zuschauer verstehen kann. Hier zeigt Mega Cop seinen stärken bei der Handlung. Selbst im Finale gibt es diesen Konflikt noch.

Action

Natürlich gibt es bei Mega Cop auch wieder reichlich Action. Das geht schon am Anfang los, wenn Jessica die Geiseln befreien muss. Hier werden wir als Zuschauer zeuge von ein paar sehr spektakulären Stunts und das zieht sich durch den Film. Hier springen Menschen von einem Häuserdacher zum nächsten oder auf einen fahrenden Bus. Man zeigt die stärken des Hongkong Actionkinos perfekt. Dazu macht Michelle Yeoh auch immer mit und zeigt, dass auch Frauen dies alles können. Denn sie steckt und teilt genauso viel aus wie alle anderen im Film. Ihr können wird sehr gut in Szene gesetzt.

Das Highlight ist das Finale, wenn Jessica hier gegen einen Hünen antreten muss und sich mit ihm prügelt. Es ist zwar der typische David gegen Goliath Kampf, aber wie immer ist er gut Choreografiert und als Zuschauer fiebert man mit. Hier  kommen auch ein paar interessante Gegenstände zum Einsatz. So nimmt Jessica Säcke voller Münzen als Waffen und haut sie auf den Gegner bis sie kaputt gehen. Das wirkt auch etwas komisch, aber im positiven Sinne. Denn der Kampf hat auch etwas Humor, denn ansonsten ist Mega Cop auch bei der Action ernst und hart.

Optik

Vom aussehen haben wir es mit einem typischen Hongkong Film zu tun, man drehte viel on Location und zeigt und so die Stadt. Am Anfang befinden wir uns wohl noch in China und sehen auch eine etwas moderne Stadt, als noch in Police Story 3. Dennoch spielt der großteil des Films in dem ehemaligen Stadtstaat. Dabei sieht alles sehr modern aus, vor allem die Bank im Finale. Das Set sieht etwas nach dem aus, was man auch in Hard Boiled schon gesehen hat. Doch ansonsten bekommt man viele Orte zu Gesicht und nutzt alles für die Action was da ist.

Man fragt sich zwar warum wir Athena Chu als Annie Lee kurz bei einer Szene wo sie im Badeanzug duscht, sie wird hier von einem Bösen beobachtet der auch grinst. Scheinbar wollte man wohl auch etwas Erotik in Mega Cop unterbringen. Einen anderen Bezug zu dieser Szene gibt es nicht, auch der Gag mit dem Playboy ist nur kurz zu sehen. Man will wohl hier noch zeigen, dass man anders ist als China, wo sowas nicht möglich wär. Ansonsten ist die Action wie immer gut gefilmt und man sieht alles was vor der Kamera passiert.

Fazit:

Mega Cop ist ein gelungenes Spin Off von Police Story, welches auch als eigenständiger Film funktioniert. Michelle Yeoh ist perfekt in ihrer Rolle und zeigt neben ihrem Martial Arts Talent auch was sie schauspielerisch drauf hat. Ein ernster und harter Hongkong Actionfilm mit ein paar gelungen humoristischen Einlagen, wie der Gastauftritt von Jackie Chan.

Mega Cop

Movie title: Mega Cop

Director(s): Stanley Tong

Actor(s): Michelle Yeoh, Yu Rongguang, Emil Chau, Athena Chu, Fan Siu-Wong, Joe Cheung Tung-Cho, Bill Tung, Dick Wei, Bowie Lam, Yukari Ôshima, Maggie Chan, Ailen Sit Chun-Wai

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 7/10
    Action - 7/10
  • 6/10
    Spannung - 6/10
  • 6/10
    Unterhaltung - 6/10
7.0/10