Die Shaw Brothers haben so viele Filme produziert, dass davon immer noch viele Perlen untergehen. Man erinnert sich meist nur an die vielen Martial Arts Filme, welche das Genre prägten und wegweißend waren. Doch es gibt auch viele andere Genres wo man zu Hause war. Anfang der 80er hat sich das alles in Hongkong geändert. Jackie Chan übernahm langsam die Welt und Golden Harvest fing an andere Art von Martial Arts Filmen zu produzieren. Es war eine neue Welle. Bei den Shaw Brothers drehte man auch andere Filme, der klassische Wuxia oder Martial Arts Film war nicht mehr so in. Man drehte viele Horrorfilme. Ein Film der versucht beides zu vereinen ist Chun Fang – Das blutige Geheimnis, wobei der Weltweite englische Titel mit Human Lanterns, schon viel vorweg nimmt. Bekommt man hier ein Drama über Neid und Rache gepaart mit Horrorelementen über ein Serienkiller der seine Opfer häutet und Shaw typische Martial Arts Sznene.

Die Handlung dreht sich um Lung Shu-Ai  und Tan Fu, zwei Geschäftsmänner die immer einen streit haben. Dabei ist nie klar warum sie sich nicht mögen. Auf einer Feier folgt wieder eine Provokation und dieses Mal geht es um das Laterenfest. Hier will Tan Fu die schönste haben und provoziert damit Lung. Dieser lässt das alles nicht auf sich sitzen und will eine schönere haben. Ein alter Laternebauer gibt ihm einen Tipp, wo er die besten bekommt. Der Künstler entpuppt sich als Chao Chun-Fang, dieser wurde von Lung vor sieben Jahren in einem Kampf besiegt und nahm ihn alles. Dennoch will er die Laternen machen. Zurselben Zeit taucht ein maskiert Mann auf und dieser entführt Frauen und häutet diese.Der Verdacht fällt dabei auf Lung, so denkt er, dass es ein Plan ist von Tan Fu um ihn entgültig aus dem Weg zu räumen.

Willkommen in der wunderbaren Welt der Shaw Brothers, hier ist alles möglich. Das zeigt Chun Fang – Das blutige Geheimnis sehr deutlich. Hier trifft ein typisches Shakespeare Drama auf einen Horrorfilm. Diese beiden Welten werden durch Martial Arts Szenen vereint. Auf Rache folgt noch mehr Rache und tot.

Rivalität und Rache in Chun Fang – Das blutige Geheimnis

Man muss den Drehbuchautoren von Chun Fang – Das blutige Geheimnis großen Respekt aussprechen, denn was man hier abliefert ist so ein wilder Mix, auf diese Idee muss man erst Mal kommen. Auch wenn heut zu Tage man Drama mit Horror mixt und daraus etwas neues macht und auch andere Genre in das zwängt. So war der Film vor seiner Zeit. Das merkt man aber auch immer wieder. Denn manchmal ist es sehr Konfus was wir sehen, denn wir sind einfach mitten im Streit und erfahren auch nie wirklich, warum die beiden Männern sich hassen. Wir sind mitten in der Geschichte, das ist auch ein interessanter Ansatz. Denn so baut man alles auf und kommt schnell zum Punkt. Diese Rivalität wird gleich am Anfang gezeigt und die leichte Dame die auftaucht wird als Provokation verstanden.

Dieser Hass der beiden Männer wird aber vom dritten genutzt, denn dieser treibt es weiter und gießt hier immer wieder Öl ins Feuer. Dieser maskierter Fremder, entführt immer Personen aus dem Umfeld der Beiden und legt so falsche fährten. Auch wenn das Clever klingt auch funktioniert, als Zuschauer stehen wir aber immer wieder im Wald, was für Figuren hier gerade sehen. Diese Momente zeigen auch den Horrorfilm in Chun Fang – Das blutige Geheimnis. Wer der Böse ist wissen wir als Zuschauer sogar schon vorher, weil das sehr deutlicht ist.

Ansonsten ist es großes Drama mit vielen Wendungen und am Ende ist niemand wirklich glücklich. Das passt aber auch zum Ton von Chun Fang – Das blutige Geheimnis. Denn man zeigt keine lustigen Momente, alles ist ernst und man will hier schocken mit der Handlung. Die Rache treibt alle drei Charaktere zum äußersten und man kämpft es dann am Ende auch aus.

Horror & Action

Es dauert auch lange bis man in Chun Fang – Das blutige Geheimnis uns Martial Arts Szenen zeigt, denn am Anfang halten sich die Charaktere zurück. Es wird uns zwar etwas Wireworks gezeigt aber nicht viel. Erst wenn der maskierte Killer auftaucht, geht es los, auch dann steigert sich jede Szene bis zum Finale. Da man es mit einer Shaw Brothers Produktion zu tun hat, bekommt man hier auch gut gemachte Kampfkunst Szenen geboten. Dabei kommen viele Wuxia Momente zum Einsatz. Obwohl wir hier keinen wirklichen Helden haben. Zwar versucht man uns Lung Shu-Ai als diesen zu zeigen, aber das funktioniert nicht.

Der Horror kommt hier in all seiner Rohheit daher. Man merkt hier, wie sehr man sich in Hongkong von China abgrenzen will. Der Killer häutet die Frauen, dabei bekommt man zwar kein Splatterfest geboten, dennoch fließt der rote Lebenssaft und alles wirkt gut gemacht. Man spielt hier mit den Schockmomenten und zeigt das Grauen des Bösen. Man will uns einen Typ präsentieren, der aus Menschenhaut Laternen macht.

Optik

Wie immer bei den Shaw Brothers wurde auch Chun Fang – Das blutige Geheimnis im Shawscope gedreht und so bekommt hier gute Bilder geliefert. Die ganzen Sets wirken wie eine Mischung aus typischen Martial Arts Film und neonfarbender Horrorfilm, der einen hauch Gothic Horror hat. Die Kamera ist immer nah dran, vor allem in den Horrormomenten. Dabei nutzt man auch ein paar ausgefallen Kamerafahrten und zooms. Ansonsten ist es halt ein typischer Shaw Brother Film. Die Martial Arts Szenen und auch das Wirework wurde gut umgesetzt, wenn Menschen hier der Schwerkraft trotzen.

Wie schon erwähnt, wir das Versteck des Bösen mit viel unnatürlichen Licht aus geleuchtet und das funktioniert gut. Das trennt aber auch diese Szenen von dem restlichen Film. Dort gibt es das typische Studiolicht der Shaw Brothers. Auch das Versteckt ist gut umgesetzt, mit einer Mühle, die nur einen Grund hat um etwas grausam aussieht und die Geheimgänge.

Fazit:

Chun Fang – Das blutige Geheimnis ist ein interessanter Genremix der Shaw Brothers. Man mixt hier Drama mit Martial Arts und Horror. Das funktioniert auf großen weiten des Films auch sehr gut. Es gibt aber auch sehr viele konfuse Momente in der Geschichte, vor allem bei den Charakteren. Dennoch wird man gut unterhalten.

Chun Fang - Das blutige Geheimnis

Movie title: Chun Fang - Das blutige Geheimnis

Director(s): Sun Chung

Actor(s): Anthony Lau, Lo Lieh, Chen Kuan-Tai, Tanny Tien Ni, Sun Chien, Linda Chu Hsiang-Yun, Lin Hsiu-Chun, Lo Meng, Ai Fei, Shaw Yin-Yin, Ha Ping, Ching Miao

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 7/10
    Schauspiel - 7/10
  • 8/10
    Regie - 8/10
  • 7/10
    Action - 7/10
  • 6/10
    Spannung - 6/10
7.0/10