Lara Wendel, eine Schauspielerin, die in einem Film mitspielte, der zu den größten Skandalfilmen aller Zeiten gehört und den man in Deutschland nicht erwähnen sollte. Ihr da sein in Filmen wurde dann meist auch nur auf die schöne junge Frau gelegt oder sie war in Horrorfilmen zu sehen wie in Tenebrae. Aber auch in Dramen spielte sie immer wieder mit, dabei lies sie die Hüllen fallen und man vermarkte sie so auch immer wieder. Diesen Fluch wird man auch selten los und am Ende des italienischen Kinos, war auch Lara Wendel verschwunden. Im 1981 Film Straße der Angst spielt sie auch mit und man nutzt sie und ihre Reize und ihr Talent. Interessant ist auch die Vermarktung des Films für die DVD-Auswertung. Denn man will dem Käufer sagen es wär ein Polizieschi, was er nicht ist. Es ist ein Drama über ein Politiker und über eine Drogensüchtige.

Die Handlung dreht sich um den Polikter Michele Alemani, seine Ehe ist nicht die beste. Denn seine Frau Rita meckert nur an ihm rum. Er scheint mit ihr auch nur hoch zusammen zu leben, weil sein Stiefvater ein hohes Tier in der Poltik ist. Denn Michele hängt an seinem Leben und die Macht die er hat. Er finanziert auch ein Theater. Als er eines Tages auf der Straße überfallen und angeschossen wird. Rettet ihm Viva das Leben. Danach verschwindet sie wieder. Wochen später treffen sie beide in einem Restaurant wieder und hier beschützt Michele Viva vor einem Typen. Für Michele ist es klar, er hat sich in Viva verliebt und so versucht er alles um der jungen Frau näher zu kommen. Doch sie hat ein Geheimnis, was auch seine politische Karriere zerstören könne. Michele ist dies aber egal, sein Umfeld aber nicht.

Zugegeben, Straße der Angst ist sicher kein Film der irgendwas neues bietet oder die Handlung originell ist. Dennoch fesselt einem die Geschichte. Es ist ein seichtes Drama, wir lernen in aller Ruhe die Charaktere kennen und Lara Wendel verzaubert die Zuschauer, obwohl das hin und wieder auch etwas fragwürdig ist. Sie hat auf jeden Fall Charisma.

Straße der Angst: Wo die Liebe hinfällt

Es ist ein Drama, da kommt man nicht vorbei. Es ist kein Thriller. Sondern ein Drama. Hat man das begriffen, dann kann Straße der Angst auch überzeugen. Denn wir lernen am Anfang Michele kennen und seine Ehefrau, die ihm nur anschreit und wie er sich zu verhalten hat. Denn ihr Vater hat ihm groß gemacht und ohne ihm wär er ein nichts. Man zeigt hier auch wie die Politik in Italien funktioniert. Alles war eine Bauernwirtschaft. Hier könnte man auch meinen, man kritisiert diese Poltik immer wieder. Das zieht sich durch den ganzen Film, aber es passier immer nur am Rande. Auch warum Michele überfallen wird bleibt unklar. Am Ende erfahren wir etwas dazu, wer nicht mitspielt wird aus dem Weg geräumt.

Viva hingegen taucht einfach auf und verschwindet dann wieder, nur um dann wieder dazu sein. Man wollte es wohl realitisch halten, auch wenn alle um Michele herum wissen, was sie für eine Frau ist. Wir erfahren nicht viel über sie. Wir lernen wie Michele erst kennen. So verzaubert uns der Film auch von ihrem Auftreten. Es beginnt wie eine Freundschaft und endet bei einer Party in Liebe. Hier aber erfährt Michele, dann das warum Viva wohl sein Untergang sein könnte. Sie ist Drogenabhänig und spritzt sich Heroin. Hier verlässt er sie auch wieder, nur um doch mit ihr ein neues Leben zu beginnen, er bringt sie auch in den Entzug.

Alles passiert so einfach und schnell im Film. Wir merken gar nicht, wie sehr wir gegen einen Baum fahren in Straße der Angst. Das Finale ist das auch etwas merkwürdig. Man schließt einfach damit ab und zeigt uns den Untergang beider Figuren und das hätte man sehen können. Denn ein Happy End mit dieser Stimmung wär wohl nicht drin gewesen.

Optik

Man merkt, das Regisseur Fabrizo Lori mit Straße der Angst ein anspruchsvolles Drama drehen wollte. Das zeigen seine Bilder immer wieder. Er hüllt Viva in einem Weichzeichner und färbt die Szenen mit ihr und Michele auch in unterschiedlichen Farben. Das erste Mal als sich beide näher kommen ist in einem Blau gehüllt und wir erleben so wie beide zum ersten Mal liebe machen. Es sticht heraus, ansonsten hält sich der Film mit Farben zurück. Nur wenn es wichtig scheint, auch als Beide endlich frieden gefunden haben. Hier zeigt man das Bild in einem Rot, bzw. natürlichen Kerzenlicht.

Die Kamera ist ruhig und in vielen Momenten, wirkt es so als ob man uns die Schönheit von Lara Wendel zeigen will. Sie wird immer schön gezeigt, selbst nach dem Entzug von Viva wirkt der Charakter zwar etwas fertig, doch im Finale durchlebt sie alle Stadien nochmals und man zeigt uns die Pracht in der sie gehüllt wurde von Michele. Man merkt halt, das man irgendwo in Italien gedreht hat.

Fazit:

Straße der Angst ist ein ruhiges unaufgeretes Drama über ein unterschiedliches Paar. Anstatt aber mit dem üblichen Stereotypen zu kommen, lässt man den ganzen kitsch weg und zeigt uns das scheitern in schönen Bildern.

Straße der Angst

Movie title: Straße der Angst

Director(s): Fabrizio Lori

Actor(s): Lara Wendel, Fabio Testi, Simonetta Stefanelli, Ugo Bologna, Mico Galdieri, Riccardo Peroni, Salvatore Aiesi, Luciano Crovato, Emiliano Di Meo, Tom Felleghy, Ferdinando Di Lena, Salvatore Billa

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 8/10
    Schauspiel - 8/10
  • 7/10
    Regie - 7/10
  • 6/10
    Spannung - 6/10
7.0/10

Produkte von Amazon.de