Kategorien
FIlmkritik

Sie leben!

Roddy Piper einer der besten Heels der WWE und ein sehr beliebter Wrestler, weil er wie kaum ein anderer den Bösen so gut verkörperte, das er immer noch sympathisch war. Auch in so manchen Film war er dabei. Sein bekanntester und auch beliebtester ist Sie leben! von John Carpenter. Der 1988 entstandene SciFi-Horror Film hat immer noch sehr viele Fans auf der ganzen Welt. Es ist ein sehr sozialkritischer Film, der immer noch bestand hat. Dabei wird er immer aktueller. Es ist auch typisches 80er Jahre Actionhelden Kino, ohne dabei auf die Stereotypen einzugehen. Roddy Piper ist der schweigsame Held, der hier gegen alle Umstände kämpfen muss. Dabei gerät seine Welt immer mehr aus den Fugen. All das wird in knapp 90 Minuten gequetscht.

Die Handlung dreht sich um John Nato, welcher obdachlos und ohne Job ist. Er zieht umher um auf einem Bau zu arbeiten. In einer Stadt bemerkt er eines Abends merkwürdige Dinge. In einer Kirche beobachtet er Menschen die eine Art Revolution planen. Am nächsten Tag greift die Polizei mit voller Gewalt seinen Schlafplatz an. Er kann entkommen, muss aber mit ansehen wie viele Menschen einfach getötet werden. In der Kirche findet er eine Sonnenbrille und diese verändert sein Leben für immer. Denn diese zeigt, dass seine Welt von fremden Mächten manipuliert wird.

John Carpenter zeigt mit Sie leben! nicht nur eine düstere Vision der Gegenwart der 80er, sondern auch eine Zukunftsvision. Wir denken kaum noch nach und glauben alles, was man einen sagt und was bei Facebook steht. Schreit bei der Wahrheit aber Fake News. Roddy Piper verkörpert den Mann von ganz unten perfekt. Er sieht zwar aus wie der amerikanische Traum, hat aber viele Probleme. All das ist verpackt in diesen SciFi-Horror Film, der uns fast mit seiner Moralkeule erschlägt, diese aber so geschickt geschwungen wird. Das alles zu einer homogenen Masse wird. Was hat dies aber zu bedeuten und warum ist Sie leben! heute wichtiger als damals?

Sie leben! als sozialkritischer Horrorfilm!

Gehorche! Konsumiere! Schlaf weiter! Diese Botschaften sieht John Nato als er die Sonnenbrille zum ersten Mal aufsetzt. Alles versteckte Nachrichten auf Werbeplakate. Es ist der feuchte Traum eines jeden Verschwörungstheoretiker. Dabei geht John Carpenter hier aber in eine ganz andere Richtung. Er zeigt hier sehr überspitzt was in den 80er so richtig losging, der Konsumwahnsinn und der Kapitalismus. Geld verdienen und kaufen, den Luxus haben. Alles Dinge, welche die Aliens versprechen und auch wahr machen. Doch zu welchem Preis? Wir sind nichts anderes als Vieh für sie. Das ist Sozialkritik, wie sie sein sollte, sie ist so direkt in das Gesicht, das alles wehtut und immer noch funktioniert.

Wenn John Nato mit seiner Sonnenbrille auf Geld schaut, steht dort geschrieben „Das ist dein Gott“ und so ist es auch. Das Geld regiert die Welt und wir sind alle davon abhänig. Wir Leben nur noch um Geld zu verdienen. Das macht Sie leben! immer noch so aktuell. Alles ist verpackt in einen typischen 50er Jahre SciFi Film. Die Aliens sind unter uns und übernehmen die Welt, das erinnert stark an Invasion von Mars. Da passen auch die monochromen Bilder der Sonnenbrille. Denn immer wenn wir sehen, was John durch die Sonnenbrille sieht, ist alles farblos. Die Wahrheit in dem Film ist Schwarz Weiß, es gibt keine Graustufen.

John Carpenter setzt bei Sie leben! Immer wieder auf lange Einstellungen. Die Kamera verfolgt die Figuren ohne Schnitt. So wirkt das dokumentarisch und realistischer. Alles bekommt dadurch auch eine unangenehme Nähe. Wir sind nah dran und erleben alles. Wir sollen uns fragen, wie wir mit dem umgehen, was uns der Film zeigt. Der Höhepunkt ist zwar eine Erleichterung, trotzdem gegen allem dem, was man in den 80er Jahren sah, vor allem beim Heldenkino.

Fazit:

Sie leben! ist ein sehr guter Film. Die Sozialkritik funktioniert immer noch, wird sogar aktueller. Roddy Piper als Held ist sehr gut besetzt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.