Kategorien
FIlmkritik

Die schönen Wilden von Ibiza

Lisa Film die Kult Produktionsfirma aus München. Wenn es um Genrefilme geht, ist man hier immer wieder richtig und egal, was gerade aktuell im Kino IN war. Lisa Film hat einen Spielfilm produziert, der das Zeitgefühl widerspiegeln sollte. Dabei ging es aber auch immer wieder um Unterhaltung. War Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre noch der Schlagerfilm angesagt. Wechselte das im Laufe des Jahrzehnts und eine neue Art von Jugendfilm war angesagt. Coming of Age und die Sehnsucht nach der Ferne. Die Jugend hatte sich auch verändert. Diese wollte man Ansprechen und das merkt man immer wieder. Auch bei Die schönen Wilden von Ibiza. Hier geht es auf die legendäre Insel der Hippies. Ein freies Lebensgefühl von Lisa Film Stammregisseur Sigi Rothemund (Griechische Feigen, Summer Night Fever) auf Zelluloid festgehalten.

Die Handlung dreht sich um Mike und Susi, diese geben sich als junges Ehepaar aus und wollen ihren Urlaub auf Ibiza verbringen. Doch Mike fällt auf eine Betrügerin rein und verliert Geld und Klamotten. Auch das Hotelzimmer ist weg. Es gibt immer wieder streit zwischen dem jungen Paar. Auch der erste Schwarm von Susi ist keine große Hilfe. Mike verfällt einer jungen Bikerin. Die Freiheit in Ibiza hat seinen Reiz und trennt das Paar fürs Erste.

Endloser Rausch, so kann man Die schönen Wilden von Ibiza am besten beschreiben. Denn der Film von Sigi Rothemund hat etwas. Er spiegelt ein Lebensgefühl wider. Das man im deutschen Kino meist vergisst. Dabei spricht man Themen an, die immer noch aktuell sind. Auf der einen Seite ist es progressiv auf der anderen Seite doch typisch für die Zeit und man will sein Publikum nicht vergraulen. So bekommt man viele Hits, schöne Aufnahmen und den typischen Lisa Film kitsch. Alles ist irgendwie schnulzig, romantisch und es gibt etwas Humor. Was macht die Faszination aus, die von diesem Spielfilm ausgeht?

Die schönen Wilden von Ibiza: Vergessene Perle oder doch nur ein weiterer Lisa Film?

Im Grunde zeigen die Filme der 80er von Lisa Film ein Deutschland, was Sehnsucht hatte und merkwürdigen Humor und dazu Thomas Gottschalk und Mike Krüger. Irgendwo in diesem Wahnsinn entstand auch der Film Die schönen Wilden von Ibiza. Sigi Rothemund liefert hier seine Version von Easy Rider ab und versucht dabei alles, dass es doch noch eine typische Lisa Film Produktion wird. Denn es gibt Nacktheit, Sex und Liebe. Alles ist ein endloser Rausch. Alles geht gerade aus und man hält nur für kurze Momente an. Die nächste Party ist nicht weit. Dabei spricht man dann Themen an, die man so nicht erwartet hat. Man zeigt ein homosexuelles Paar, was Probleme hat. Der wütende Vater. Auf der anderen Seite ist man Transphobe und macht sich gleich zweimal darüber lustig. Wenn ein Mann eine Transfrau trifft.

Zwischen diesen typischen Momenten, die man wohl nie aus dem deutschen Kino bekommen wird. Gibt es auch sehr viele schöne Szenen. Ibiza wird toll eingefangen und man spürt die Freiheit, welche die Hauptfiguren erleben. Am Ende entscheiden sie sich auch gegen den Spießer Urlaub. Hier und da zeigt man uns also einen anderen Lebensweg. Dabei gibt es auch Schattenseiten. Alles ist aber einfach zu klären. Wir sehen eine Lisa Film Produktion und kein Fassbinder Film. So ist die Moral, die man dem Publikum zeigt, immer wieder fragwürdig und doch progressiv. Freie Liebe gibt es, aber am Ende ist Monogamie doch besser.

Fazit:

Die schönen Wilden von Ibiza ist eine Überraschung. Der Film ist etwas anders als typische Lisa Film Produktionen. Dennoch bleibt er der Linie treu.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.