Kategorien
FIlmkritik

#Japanuary: Go for Break – Die Hölle kommt zur Highschool (1985)

Fangen wir anders an als mit dem typischen: Die 80er-Jahre und was dann auch immer für eine Einleitung hier folgt. Also, manchmal hört man einen Podcast und da wird ein Film erwähnt, sei es auch nicht ausführlich, dennoch klingt er interessant. So erging es dem Autor, als er Folge 52 von Männer die auf Videos starren hörte und man kurz Go For Break – Die Hölle kommt zur Highschool besprach und hier sind wir. Der Film ist auch passend für den #Japanuary. Also was erwartet uns bei diesem Schulgang Film der etwas bei Kurosawa kopiert.

Alle sechs Monate überfallt eine Bande von bösen Schülern einer anderen Schule die Yagyu High School. Doch die SchülerInnen wollen das nicht mehr hinnehmen und planen Rache und suchen dafür Hilfe und versammeln eine Truppe von verschiedenen Frauen. Scheinbar gelingt am Anfang auch der Plan.

Ihr merkt vielleicht schon bei der Handlung, dass der Film hier und da sich bei Kurosawa bedient hat und es am Anfang auch erwähnt. Der weibliche Nerd wirft die Sieben Samurai und Yojimbo in den Raum, als man nach einen Plan sucht, die Bösen zu besiegen.

80er Jahre Gangfilm trifft auf Kurosawa

1982 erschien in Japan ein Film namens Burst City, welcher dort auch zum Kult wurde und auch langsam weltweit die Herzen der Menschen erobert. Dieser Film war Punk und es ging um Gangs. Das Schulgangs im japanischen Kino immer wieder Probleme machten, war da auch nichts Neues. Dennoch prägte der Look die folgenden Filme. Den Einfluss von Burst City findet man auch bei Go for Break. Der Film hat auch dieses Endzeit feeling, man fragt sich wo sind die Erwachsenen und Lehrer. Wenn die Bösen angreifen. Solche Fragen vergisst man schnell.

Am Anfang schwingt der Kurosawa Vibe auch deutlich mit. Doch nach knapp der Hälfte des Spielfilms ändert sich das und man baut ein Finale auf, welches dann den Zuschauer weghauen soll. Ähnlich wie bei Burst City. Im Finale von Go for Break explodiert alles was nur geht. Es gibt waghalsige Stunts und viele Kämpfe. Alles fühlt sich so an, als ob die Welt enden würde. Es gibt keine Zukunft mehr und wer am Ende siegt ist nicht wichtig. Dennoch wird es einen Gewinner geben. Denn die Rache hat man auch sehr deutlich vorbereitet.

Fazit:

Go for Break – Die Hölle kommt zur Highschool ist einer der unbekannteren Filme, welche in Deutschland zwar auf VHS und sogar DVD veröffentlicht wurden. Dennoch immer etwas merkwürdig besprochen wurde. Dabei schwingt der Film irgendwo zwischen Kurosawa und Burst City. Sehr 80er und viel Punk.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.